Mehr zum Thema Fremdenfeindlichkeit

Laut einer aktuellen Umfrage sind 54 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland in den letzten Jahren angestiegen ist. Und tatsächlich nehmen ausländerfeindliche Einstellungen in Deutschland offenbar deutlich zu. So hat sich die Zahl der ausländerfeindlichen Taten hierzulande in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt. Glaubt man den Statistiken wurde im Jahr 2015 sogar täglich ein Mensch Opfer rechter Gewalt. Drei Bundesländer verzeichnen dabei einen besonders starken Anstieg, nämlich Sachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen. In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der Übergriffe mit 187 Taten gegen Flüchtlingsheime gegenüber dem Vorjahr gleich mehr als versechsfacht. Was die ostdeutschen Bundesländer betrifft, so wurden ein drittel der Fälle, bei denen Menschen durch Angriffe Rechtsextremer körperlich verletzt wurden hier verzeichnet. Dabei muss bedacht werden, dass weniger als ein Fünftel der Deutschen in den neuen Bundesländern leben und nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel lediglich rund 16% der Asylbewerber hierher verteilt werden.  

 

Hättest du es gewusst? Laut Uno-Hilfswerk hat die Türkei die meisten Flüchtlinge (1,59 Millionen) aufgenommen, gefolgt von Pakistan (1,51 Millionen). In Relation zur Einwohnerzahl, liegt allerdings der Libanon weit vorn. Das kleine Land hat 1,15 Millionen Menschen aufgenommen obwohl es selbst nur um die vier Millionen Einwohner hat. Deutschland landet in diesem Vergleich lediglich auf Platz 50.

 

  • Laut einer aktuellen Umfrage sind 54 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland in den letzten Jahren angestiegen ist.
  • Tatsächlich nehmen ausländerfeindliche Einstellungen in Deutschland offenbar deutlich zu.
  • Die Zahl der ausländerfeindlichen Taten hierzulande hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt.
  • Glaubt man den Statistiken wurde im Jahr 2015 sogar täglich ein Mensch Opfer rechter Gewalt.
  • Drei Bundesländer verzeichnen dabei einen besonders starken Anstieg, nämlich Sachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen.
  • In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der Übergriffe mit 187 Taten gegen Flüchtlingsheime gegenüber dem Vorjahr gleich mehr als versechsfacht.
  • Was die ostdeutschen Bundesländer betrifft, so wurden ein drittel der Fälle, bei denen Menschen durch Angriffe Rechtsextremer körperlich verletzt wurden hier verzeichnet.