Durch Selbstmord sterben deutschlandweit jährlich deutlich mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle, illegale Drogen und Aids zusammen. Laut dem Statistischen Bundesamt beendeten 2013 rund 10.000 Menschen durch Selbsttötung ihr Leben. Der Anteil der Männer war dabei mit beinahe 74 Prozent fast dreimal so hoch wie bei den Frauen mit 26 Prozent. Etwa 80 Prozent aller vollendeten Selbstmorde geschehen nach vorherigen Selbstmordversuchen, von denen etwa 100.000 bis 150.000 pro Jahr in Deutschland durchgeführt werden. Suizidgedanken werden in der Regel durch äußere Krisen wie Trennung, dem Tod von wichtigen Bezugspersonen, schweren Erkrankungen aber auch Problemen oder starkem Mobbing am Arbeitsplatz oder in der Schule ausgelöst. In acht von zehn Fällen kündigen Betroffene ihre Selbstmordabsichten sogar vorher an. Hier ist es ratsam, professionelle Hilfe bei Beratungsstellen, Krisennotdiensten oder Psychotherapeuten zu suchen.

Hättest du es gewusst? Betroffene aber auch Angehörige finden beispielsweise bei der Telefonseelsorge unter 0800­-1110111 oder der Nummer gegen Kummer 0800-1110333 Hilfe. Auf Internetseiten der Deutschen Depressionsliga und NAKOS werden Selbsthilfegruppen angeboten und auf der Seite der Bundesärztekammer kann bundesweit nach geeigneten Ärzten gesucht werden.