In Deutschland werden statistisch gesehen 7,3 von 1.000 Mädchen unter 17 Jahren schwanger, 4,3 von ihnen bekommen das Kind. Deutschlandweit werden somit rund 5.000 Babys von minderjährigen Müttern geboren. Neben den gesundheitlichen Risiken einer sehr frühen Schwangerschaft, empfinden viele Teenie-Mütter ihre Schwangerschaft als sozialen Einschnitt: Ihre Schul- oder Berufsausbildung muss häufig unterbrochen werden und Kontakte und Freundschaften zu Gleichaltrigen zerbrechen. Die landesweite Beratungsstelle pro familia berät Schwangere im Umgang mit einer ungeplanten Schwangerschaft und bietet jungen Müttern Hilfe im Alltag mit ihrem Baby an.

Auf das alleinige Sorgerecht hat eine minderjährige Mutter zunächst keinen Anspruch. Bis zu ihrem 18. Geburtstag wird vom Jugendamt ein Vormund für das Kind bestellt.