Mehr zum Thema Autismus

Erst vor etwa 50 Jahren wurde der Autismus als eigenständige Krankheit, vordringlich durch die Forschung der beiden Ärzte Hans Asperger und Leo Kanner erkannt. Beim Autismus handelt es sich um eine neurologische Erkrankung, bei der die Funktionsweise des Gehirns eingeschränkt oder stark beeinflusst ist. Der Krankheitsverlauf von Autismus ist allerdings von Kind zu Kind sehr unterschiedlich. So gibt es Autisten, die keinerlei Sprach-und Lernbehinderungen und eine normale Intelligenz aufweisen und andere, die abweichende Sprach- und Bewegungsmuster zeigen und geistig behindert sind. Zur Häufigkeit von Autismus liegen in Deutschland keine genauen Angaben vor. Schätzungen zufolge sind aber 17 von 10.000 Kindern von frühkindlichem Autismus betroffen und Jungen bis zu 8 mal häufiger als Mädchen. Bis heute sind die Ursachen von Autismus ist nicht allgemeingültig geklärt. Fest steht aber, dass sowohl genetische Einflüsse, als auch biologische Abläufe vor, während und nach der Geburt, Ernährungsprobleme, Stoffwechselstörungen und toxische Umwelteinflüsse Autismus auslösen können.

Hättest du es gewusst? Hierzulande sind drei Diagnosearten des Autismus gebräuchlich. Zum einen der frühkindliche Autismus, auch als Kanner-Syndrom bezeichnet, der atypische Autismus und das Asperger-Syndrom, das als leichte Form des Autismus gilt und sich erst etwa vom vierten Lebensjahr an zeigt.

 

  • Erst vor etwa 50 Jahren wurde der Autismus als eigenständige Krankheit, vordringlich durch die Forschung der beiden Ärzte Hans Asperger und Leo Kanner erkannt
  • Beim Autismus handelt es sich um eine neurologische Erkrankung, bei der die Funktionsweise des Gehirns eingeschränkt oder stark beeinflusst ist
  • Es gibt Autisten, die keinerlei Sprach-und Lernbehinderungen und eine normale Intelligenz aufweisen und andere, die abweichende Sprach- und Bewegungsmuster zeigen und geistig behindert sind
  • Zur Häufigkeit von Autismus liegen in Deutschland keine genauen Angaben vor. Schätzungen zufolge sind aber 17 von 10.000 Kindern von frühkindlichem Autismus betroffen
  • Jungen sind bis zu 8 mal häufiger als Mädchen von Autismus betroffen
  • Sowohl genetische Einflüsse, als auch biologische Abläufe vor, während und nach der Geburt, Ernährungsprobleme, Stoffwechselstörungen und toxische Umwelteinflüsse können Autismus auslösen