Annika Lau moderiert „Das große Backen“

„Ich esse täglich Kuchen“

In SAT.1, ab Sonntag, 10. September 2017, 17:45 Uhr

Annika+Coaches
© Claudius Pflug

„Ich bin ein großer Kuchen-Fan. Ich esse ihn fast täglich und backe gerne und relativ gut“, so Annika Lau über ihre Expertise in Sachen Torten und Co.. In Vertretung für Neu-Mama Enie van de Meiklokjes moderiert die 38-Jährige die neue, fünfte Staffel von „Das große Backen“ ab 10. September 2017, immer sonntags um 17:45 Uhr in SAT.1. Ihre größte Herausforderung? „Mich nicht zu verplappern. Die Kandidaten müssen technische Prüfungen ablegen und wissen vorher nicht, welche. Ich natürlich schon. Mir sind alle Kandidaten so schnell ans Herz gewachsen und alle waren so unglaublich toll. Da hätte ich am liebsten immer Tipps gegeben, damit nie einer nach Hause gehen muss“, so die Moderatorin. Für den Sieg gehen die Teilnehmer an ihre Grenzen – und darüber hinaus, wie Annika Lau miterlebt hat: „Am ersten Tag hat eine Kandidatin sich in den Finger geschnitten und musste sogar genäht werden. Da haben wir erst einmal alle gezittert, ob es für sie weitergehen kann.“ Nie waren die Back-Anwärter kreativer, engagierter und – unterschiedlicher: In der fünften Staffel von „Das große Backen“ wollen Hobby-Upcyclerin Kathrin, Medizinstudent Steven, Hundezüchter Patrick und Ex-Model Mia ihr Talent am Backofen beweisen. Sie und sechs andere Hobbybäcker treten auf Schloss Herzfelde in der Uckermark gegeneinander an. Ihr Ziel: den Titel „Deutschlands bester Hobbybäcker“, ein eigenes Backbuch und 10.000 Euro gewinnen. Doch diese Chance hat nur, wer unter hohem Zeitdruck schmackhafte Brote, raffiniert gewürzte Kuchen und perfekt dekorierte Torten zaubert. Denn die Jury, bestehend aus der Tortendekorateurin Bettina Schliephake-Burchardt und dem mehrfachen „Pâtissier des Jahres“ Christian Hümbs, will überraschende Geschmackskomponenten, perfekte Ausführung und pünktliche „Lieferung“ der Backwaren. Wer überzeugt? Wen überfordert das immer höher werdende Niveau?

Annika

Annika Lau im Interview: „Wir haben alle gezittert, ob es weitergehen kann“

Annika, Du moderierst die neue, fünfte Staffel von „Das große Backen“. Was war Dein erster Gedanke, als das klar wurde?
Annika Lau: Juhuuu, ich habe mich riesig gefreut! Ich bin ein Fan von „Das große Backen“ und jetzt selbst die Sendung moderieren zu dürfen ist eine große Ehre.

Inwiefern hast Du die anderen Staffeln verfolgt? 
Ich habe bis jetzt alle Staffeln gesehen und bin selbst ein großer Kuchen-Fan. Ich esse ihn fast täglich und backe gerne und auch relativ gut – nur nicht ganz so schön wie die Kandidaten, da kann ich mir wirklich noch was abgucken. Die Sendung ist also für mich ein absolutes Muss! Man kann sich so schön inspirieren lassen. Das ganz Besondere sind aber diese unglaublichen und kreativen Kandidaten. Und ich liebe Enie. Sie macht das immer so toll! Es ist fast wie ein Ritterschlag, dass ich sie vertreten darf. 

Beraten, unterstützen, vermitteln – was genau ist Deine Rolle am Set? 
Es war eine Mischung aus allem. Für die Kandidaten ist es eine Achterbahn der Gefühle – Angst, Anspannung, Stress, große Freude, Staunen über sich selbst … Sie sind alle vor eine ganz neue Herausforderung gestellt. Die Bewertungssituation ist schwierig, dazu kommt noch, dass man sich ja in einer völlig fremden Küche befindet. Wo liegt was? Wie reagiert der Ofen? Geht mein Hefeteig auf? Was machen die anderen Kandidaten? Da war meine Rolle vor allem gute Laune am Set zu verbreiten und „Händchen“ zu halten. Ich habe versucht den Kandidaten Mut zuzusprechen, sie zu motivieren und einfach für sie da zu sein. 

Was war die größte Herausforderung daran? 
Mich nicht zu verlappern. Die Kandidaten mussten technische Prüfungen ablegen und wussten vorher nicht, welche. Ich natürlich schon. Mir sind alle Kandidaten so schnell ans Herz gewachsen und alle waren so unglaublich toll. Da hätte ich am liebsten immer geholfen und ihnen Tipps gegeben, damit nie einer nach Hause gehen muss. Das hat mich emotional jedes Mal ziemlich mitgenommen ... Leider sind die Spielregeln anders und auch wenn es mir sehr schwer gefallen ist, habe ich mich brav daran gehalten, nie etwas zu verraten. Es kann eben leider nur einer gewinnen. 

Wie war der erste Tag im Backzelt? Was hast Du gedacht, als Du angekommen bist und die Kandidaten kennengelernt hast? 
Ich hatte zu Beginn großen Respekt davor, immerhin arbeitet das gesamte Team seit fünf Jahren zusammen. Außerdem sind die Kandidaten natürlich alle riesige Fans von Enie. Als ich aber am ersten Tag ins Backzelt kam, waren alle so herzlich und wunderbar zu mir. Das war unglaublich. Es war ein fabelhaftes Team. Ich habe mich von der ersten Sekunde an wohlgefühlt. 

Welche Begebenheit vom kompletten Dreh ist Dir besonders in Erinnerung geblieben? 
Das ist eine wirklich schwierige Frage. Es passiert so viel und vor allem so viel Lustiges. Das Besondere ist vor allem, dass man eine so große Entwicklung bei den Kandidaten miterleben darf. Sie werden von Tag zu Tag mutiger, kreativer und wachsen mit jeder Aufgabe über sich hinaus. Am ersten Tag hat eine Kandidatin sich in den Finger geschnitten und musste sogar genäht werden, da haben wir erstmal alle gezittert ob es für sie weiter gehen kann. 

Wie häufig backst Du privat und was ist Dein Lieblingsrezept? 
Ich backe sehr oft. Mit meinen zwei Kindern zusammen macht es besonders viel Spass. Auch wenn die Küche danach aussieht wie ein Schlachtfeld. Zweimal in der Woche gibt es auf jeden Fall Kuchen, und wenn es die Zeit zulässt auch öfter. Mein Lieblingsrezept ist ein „Nicht-Kinder-geeigenter“ Kuchen. Annikas Special Apfelkuchen. Dafür nimmt man einen normalen Mürbeteig und bedeckt Ihn mit Apfelspalten. Oben drauf kommt dann noch Vanillepudding. Das Besondere an dem Vanillepudding ist, dass er statt mit Milch mit Weißwein gemacht wird. Der gelingt immer! 

Welches Kandidatenrezept würdest Du gerne mal selbst ausprobieren? 
Am liebsten alle! Ich möchte noch nichts verraten. Nur so viel: Ich mag keine Stachelbeeren. Direkt in der ersten Sendung durfte ich dann einen Stachelbeerkuchen probieren, der hat mich so umgehauen, dass ich ihn unbedingt zu Hause auch mal machen muss. 
Welche Torte aus der Sendung hat Dich besonders beeindruckt oder hat Dir besonders gut geschmeckt? 
Ganz besonders haben mich natürlich die Hochzeitstorten im Finale beeindruckt. Ich hätte nie gedacht, dass so wundervolle Kreationen in so kurzer Zeit überhaupt machbar wären. Die sind wirklich jedes Mal ein absolutes Highlight. Ausserdem ich bin ein großer Fan von Karamell und Baiser. Damit kann man mir immer eine Freude machen. Und ich kam sehr auf meine Kosten, kann ich verraten. ;-) Grundsätzlich kann ich nur jedem ans Herz legen mehr zu backen. Denn backen macht alle glücklich. Die, die in der Küche stehen und vor allem die, die danach essen dürfen.

Exklusive Back-Tipps

Fan werden

Enies Backtipps