Teilen
Merken
Das große Promibacken

Rezept: Sarahs "Verschneite Weihnachtsburg"

Staffel 201819.12.2018 • 20:15

Sarah backt eine verschneite Weihnachtsburg aus Gewürzlebkuchen, die sie mit vielen kleinen Süßigkeiten dekoriert. Dabei wendet sie viele verschiedene Techniken an und setzt auf verspielte Details. Jetzt wird sich zeigen, ob ihr Kunstwerk Betty und Christian überzeugt.

Verschneite Weihnachtsburg

Zutatenliste

Lebkuchenteig:

  • 312,5 g Zucker
  • 312,5 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 750 g Zuckerrübensirup
  • 2,5 Eier
  • 5 TL Ingwer gemahlen
  • 5 TL Zimt gemahlen
  • 2 TL Muskat gemahlen
  • 2 TL Nelken gemahlen
  • 1700 g Mehl
  • 2,5 TL Backpulver
  • 2 TL Salz

Eiweißspritzglasur zum Dekorieren:

  • 25 g Eiweiß
  • 15 g Vitamin C
  • 20 g Stärke/Weizenpuder
  • 90 g Puderzucker (gesiebt)
  • Zuckerfarben in rot und grün (nach Bedarf)

Eiweißspritzglasur für Zapfen, Haus und zum Ankleben:

  • 125 g Eiweiß
  • 15 g Vitamin C
  • 750 g Puderzucker
  • 50 g Stärke/Weizenpuder

Dextringlasur (Lebkuchen- oder Printenlack):

  • 500 g Wasser
  • 40 g Kartoffelstärke

Kakaomalerei (für das Fronthaus):

  • 1 TL Wasser
  • ½ TL Kakao
  • 50 g Modelliermarzipan

Dekor:

  • Süßigkeiten
  • Süßer Schnee
  • Watte am Stück
  • Holzspieße (zum Anbringen des Rauches)
  • Printen (ohne Schokoladen)
  • Goldtaler
  • Zuckerblüten
  • Nonpareille (bunte Zuckerstreusel)
  • Lineal klein (zum Prägen der Holztür)
  • Goldpuder/Goldfarbe flüssig zum Auftragen auf die Tür
  • Hochprozentiger Alkohol (zum Anmischen des Goldpulvers)
  • Gelatineblätter
  • 300 g dunkle Kuvertüre (Callets) (für Dächer und Kamin)
  • 2 Kg Isomalt zum Zusammenkleben der tragenden Teile
  • Marzipanlack/Lebensmittellack (Sprühdose)
  • Eisspray (zum Ankleben mit Kuvertüre)
  • Öl oder Trennfett und Mehl zum Einpudern des Backblechs

 

Zubereitung

Backzeit: ca. 10-12 Minuten
Temperatur: 165 °C Umluft
Backform: 5 Backbleche

Lebkuchenteig:

Den Zucker mit der Butter und dem Zuckerrübensirup in der Küchenmaschine bei mittlerer Geschwindigkeit für 1-2 Minuten verrühren.

Die Eier und die Gewürze zugeben und ebenfalls bei mittlerer Geschwindigkeit ca. 30 – 60 Sekunden verrühren.

Das Mehl mit Backpulver und Salz vermischen und ca. 1/3 zur Zucker-Butter-Ei-Gewürz-Masse zugeben, langsam unterrühren und erst dann die restlichen 2/3 nach und nach hinzugeben. Wenn alles gut vermischt ist, die Masse für ca. 1 Minute bei hoher Geschwindigkeit verkneten.

Den Teig in Klarsichtfolie einschlagen und ca. 1 Stunde im Kühlschrank kühlen.

In der Zwischenzeit die Dextringlasur zubereiten.

Dextringlasur:

40g Kartoffelstärke bei 250 °C im Ofen abrösten (wird gelblich, braun), dann mit 500 g Wasser aufkochen vor dem Aufkochen gut durchrühren.

Backen des Lebkuchenteiges:

Den Ofen auf 165 °C vorheizen und 4-5 Backbleche einfetten.

Anschließend den gekühlten Teig ganz kurz kneten und 1/5 des Lebkuchenteiges auf 5mm Dicke ausrollen. Jetzt die Schablone der Grundplatte auflegen und sauber mit einem Skalpell ausschneiden. Nun die Grundplatte sofort backen – auf Sicht ca. 10-12 Minuten, bis der Teig anfängt, Farbe zu bekommen.

Während der Backzeit darauf achten, dass die Dextringlasur auf dem Herd immer warm und flüssig bleibt.

Dann die gebackene Grundplatte aus dem Ofen holen und mit einem breiten Pinsel mit Dextringlasur dünn einstreichen, so lange der Teig noch heiß ist.

Die Grundplatte mit Hilfe einer Palette lösen, vom Blech auf eine gerade Fläche abschieben und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den restlichen Teig auf 3mm ausrollen und die restlichen Elemente Burgturm, Schlitten, Hexenhausvorbau, Tanne, Weihnachtsbaum, Schornstein mit Schablonen ausschneiden und Lebkuchenmänner ausstechen. Nun aus dem übrigen Teig die Dekorelemente mit Herzausstecher (andere Ausstecher nach Belieben z.B. Sterne, Mond – was da ist) ausstechen und alles backen und anschließend mit Dextringlasur einstreichen und abkühlen lassen.

Für das Haus werden folgende Bauteile benötigt.

Burgturm:

  • 2x Grundplatte für den Burgturm (Oktagon)
  • 8x Seitenwände Burgturm (auch Sternausstecher oder Herzausstecher – nur wirklich klein)
  • 8x Dachdreiecke Burgturm
  • 2x Stabilisierungsdreieck für Dachaufbau des Turms – das 2. Dreieck in der Mitte gerade durchschneiden und etwas kürzen

Schlitten:

  • Schlitten-Seitenteile einmal links- und einmal rechtsherum ausschneiden
  • 2x5x3cm ausschneiden Boden- und Rückseite
  • 1x4x3cm ausschneiden Frontseite Kufen einmal links- und einmal rechtsherum ausschneiden

Hexenhausvorbau:

  • 2x Dach
  • Einmal Front- und einmal Rückseite des Hauses (Herzausstecher für Frontseite über der Tür)
  • 1x Tür

Tanne/ Schornstein:

  • Mit Schablone ausschneiden

Schokolade temperieren für Dächer und Schornstein:

250 g der dunklen Kuvertüre im Wasserbad langsam schmelzen. Kurz bevor alles aufgelöst ist, die Kuvertüre vom Wasserbad nehmen und die restlichen Kuvertüre-Callets dazugeben, um die Kuvertüre so herunter zu kühlen. Wenn eine Temperatur von 31 °C erreicht ist, ist die Kuvertüre perfekt. Nun mit einem mittleren Pinsel die Kuvertüre auf die Dachoberflächen und den Schornstein auftragen und kurz vor dem Erstarren mit dem Pinsel abtupfen.

Anschließend die Elemente zur Seite legen und fest werden lassen.

Tür für das Fronthaus:

Das Marzipan auf 3mm ausrollen. Dann die Tür mit Kuvertüre dünn bestreichen und mit der bestrichenen Seite auf das ausgerollte Marzipan auflegen und festdrücken. Das überstehende Marzipan bündig abschneiden.

Jetzt die Tür umdrehen (Marzipanseite oben) und längs mit einem Lineal einkerben.

Kakaomalerei:

Das Wasser mit dem Kakaopulver mischen und mit einem mittelbreiten Pinsel längs bestreichen, so erhält die Tür eine Holzoptik.

Die Tür zur Seite legen, kurz trocknen lassen und mit Hilfe eines feinen Spritztütchens mit Kuvertüre Türklinke und Nagelköpfe ausgarnieren. Dann die Kuvertüre fest werden lassen. Danach die angemischte Goldfarbe mit einem feinen Pinsel auftragen.

Eiweißspritzglasur zum Dekorieren:

Das Eiweiß mit Vitamin C, Weizenpuder und Puderzucker zusammen in die Küchenmaschine geben und mit dem Schneebesen glattrühren.

Die fertige Glasur nach Bedarf und Belieben einfärben und, wenn nötig, die Konsistenz nachbessern (mehr Puderzucker wird fester, mehr Eiweiß wird weicher).

Eiweißspritzglasur für Zapfen usw.:

Alle Zutaten in der Küchenmaschine mit einem Schneebesen verrühren und auf die gewünschte Konsistenz aufschlagen (nicht zu wenig, da die Spritzglasur sonst verläuft und nicht abtrocknet – nicht zu stark damit man später schöne Zapfen spritzen kann).

Ausdekorieren:

Die gebackenen Frontteile mit Eiweißspritzglasur nach Belieben ausgarnieren und dann sofort die Zuckerperlen dafür auf ein Blech geben und jetzt die Frontteile mit der garnierten Seite leicht eindrücken, sodass die Zuckerperlen am Eiweiß haften bleiben. (Seitenteile Turm, Frontteil Fronthaus, Baum, Schlitten u.s.w).

Jetzt die Teile trocknen lassen.

Nun die Teile umdrehen, die Gelatineblätter etwas größer als die Fenster ausschneiden, eng mit der Kuvertüre umspritzen und die Gelatine auf die Kuvertüre drücken.

Isomalt (als Klebstoff) und Aufbau:

Das Isomalt in einem Topf vorsichtig auflösen und einmal aufschäumen lassen. Die Temperatur drosseln und das Isomalt leicht abkühlen lassen, bis dieses zähflüssig ist. Ab jetzt die einzelnen Teile zusammenkleben. Die Seitenteile des Turms gerade auf die Grundplatte aufkleben, festhalten bis der Zucker angezogen ist und die Seitenteile, die innen aufeinanderstoßen, mit Zapfeneiweiß fixieren. Den oberen Rand der Seitenteile mit Zapfeneiweiß bespritzen und die 2. Oktagonplatte auflegen.

Die Stabilisierungs-Dreiecke zusammenkleben und auf der Oktagonplatte bündig aufkleben, sie dürfen dabei nicht überstehen.

Mit dem Zapfeneiweiß die Dachdreiecke leicht über dem Rand stehend und mittig bündig aufkleben.

Mit dem Zapfeneiweiß an den berührenden Seiten schön aufdressiert zusammenkleben.

Den ganzen Turm antrocknen lassen und vorsichtig mit Zapfeneiweiß auf den hinteren Teil der Grundplatte aufkleben. Die Rückwand des Fronthauses mit Zapfeneiweiß am Turm ankleben.

Die Frontseite des Hauses im Abstand von ca. 9cm parallel zur Rückseite mit Isomalt auf die Grundplatte kleben. Die Dächer mit Kuvertüre oder Zapfeneiweiß auf das Haus aufkleben.

Den Schlitten mit Kuvertüre oder Zapfeneiweiß zusammenkleben. Den Baum mit Isomalt auf die Grundplatte kleben und am Turm mit den Baumspitzen anlehnen.

Den Schornstein mit Kuvertüre zusammenkleben und auf die rechte Seite des Hauses ebenfalls mit Kuvertüre ankleben.

Die Holzspieße halbieren und mit Isomalt von innen an die Wände des Kamins kleben. Die Tür mit Isomalt ankleben.

Dekorieren:

Das Haus nach Belieben mit Süßigkeiten bekleben und mit Zapfeneiweiß ausgarnieren.

Den Schlitten ganz zum Schluss mit Zapfeneiweiß auf der Mitte des Turms  aufkleben und mit Süßigkeiten befüllen.

Die Watte leicht auseinanderziehen und über die Holzspieße in die Kaminöffnung stecken, sodass die Spieße nicht zu sehen sind. Die Oberseite der Watte leicht nach oben ziehen.

Das ganze Hexenhaus mit süßem Schnee ganz leicht beschneien und mit Lebensmittellack fixieren.