Das ist Sandra

  • Name: Sandra 
  • Alter: 36 
  • Station: Geburtshilfe / Wöchnerinnen 
  • Berufsbezeichnung: Gesundheits- & Krankenpflegerin, Praxisanleiterin und Stationsleitung auf der Wöchnerinnenstation 
  • Mentorin von: Jenny Elvers

Sandra: "Das wahre Leben ist keine Glitzerwelt"

Die Pflege war schon immer Sandras absoluter Traumberuf. Die Geburtshilfe hatte sie jedoch lange nicht auf dem Schirm, bis sie durch Zufall dort landete und sich sofort in den Bereich verliebte. Seitdem darf sie auf der Geburtshilfe- und Wöchnerinnenstation immer wieder glückliche Familien verabschieden, was sie jeden Tag mit Freude erfüllt.

Als Praxisanleiterin und stellvertretende Stationsleitung trägt sie im Krankenhaus eine Menge Verantwortung und erwartet auch von Jenny Elvers vollen Einsatz: "Das wahre Leben ist keine Glitzerwelt, wie man sie auf Instagram kennt. Hier im Krankenhaus kann man das Leid der Menschen nicht einfach wegklicken, sondern man muss sich damit auseinandersetzen."

Sandra im Interview

Im Interview verrät Sandra, wie sie Jenny Elvers im Klinikalltag erlebt hat:

Mit Jenny Elvers hattest du vier Wochen lang eine absolute Anfängerin unter deiner Obhut. Wie hat sie sich geschlagen?

Sandra: "Wir in der Pflege sind das Arbeiten mit Praktikanten gewohnt. Jenny war eine komplette Anfängerin, jedoch durch den Einführungskurs, Interesse und Engagement sehr gut vorbereitet. Sie hat eine sehr gute Auffassungsgabe und konnte sich sehr schnell in ihr neues Aufgabenfeld einfinden. Jenny hat sich sehr gut integriert und konnte somit schnell zu einer Bereicherung für die Patienten und die Station werden. Zudem hat sie sich kontinuierlich und stark weiterentwickelt!"

Du arbeitest seit 2005 als Gesundheits- und Krankenpflegerin. Was motiviert dich täglich bei deiner Arbeit?

Sandra: "Meine Patienten und Kollegen motivieren mich jeden Tag, wiederzukommen und begeistert meine Arbeit zu leisten! Ich liebe den Kontakt zu Menschen, die Arbeit im Team und die immer neuen Herausforderungen. Ich habe das große Glück, 'meinen' Beruf gefunden zu haben."

Was gibst du Menschen mit auf den Weg, die Pfleger:in werden wollen?

Sandra: "Wer sich gern mit Menschen beschäftigt, sich für andere interessiert, sich für sie einsetzt, sich mit ihnen auseinandersetzt, sie in allen Facetten der Menschlichkeit begleiten möchte, der hat hier ein großes Spielfeld und kann durch sein tägliches Handeln einen wichtigen Beitrag leisten - und die Welt ein bisschen schöner machen! Außerdem gibt es meiner Meinung nach kaum einen Beruf, in dem es noch mehr Abwechslung gibt."