- Bildquelle: SAT.1 / Christine Schröder © SAT.1 / Christine Schröder

Was macht die Faszination dieser Geschichte aus?
Felicitas Woll: "Mich hat fasziniert, dass man über mehrere Folgen immer wieder in der Ungewissheit ist, wem man glauben schenken kann. Glaubt man ihr als Opfer oder ist nicht vielleicht der Täter das Opfer? Bis zum Schluss weiß man nicht, was tatsächlich in dieser Nacht passiert ist."

Kannten Sie das Original vorher? Wem hätten Sie geglaubt?
Felicitas Woll: "Als ich die Rolle bekam, habe ich mir das Original angeschaut. Auch da ging es mir so, dass ich fast in jeder Folge wechselte, auf wessen Seite ich war."

Warum wollten Sie diese Rolle unbedingt spielen?
Felicitas Woll: "Auch ich habe ihr nicht getraut und das fand ich spannend. Ich bin mir sonst immer einig mit der Figur, die ich spiele. Hier ist es das Gegenteil, weil sie oft Dinge macht, die ich nicht nachvollziehen kann und dennoch muss ich versuchen sie zu verstehen, um sie zu spielen. Sie hat etwas Düsteres, Undurchschaubares, das hat mich total gereizt."

> Der Serien-Gegenspieler: 3 Fragen an Barry Atsma