Es ist nicht mehr sittenwidrig, seinen Körper gegen Geld anzubieten. Nach dem Motto "Geiz macht geil" werben immer mehr Bordelle mit Discounter-Sex, Flatrate-Girls und Schnuppertarifen. Das große Geld machen die Bordellbetreiber. Dabei sollte das Prostitutionsgesetz gerade die Bedingungen der Huren verbessern.

"Eins gegen Eins"-Moderator Claus Strunz fragt deshalb: Abschaffen statt Anschaffen - Muss Prostitution in Deutschland verboten werden? "Ja" sagen: "Emma"-Redakteurin Chantal Louis und Sabine Constabel. Die Sozialarbeiterin meint: "Männer dürfen kein Recht haben, sich eine Frau zu kaufen." Ein klares "Nein" erwidern Isabelle Rozier, Geschäftsführerin eines Escort-Services. "Wenn Prostitution verboten wäre, würde die Zahl der Vergewaltigungen zunehmen." Unterstützung bekommt sie von Jürgen Rudloff, Inhaber der Bordellgesellschaft "Paradise Island". Er sagt: "Prostitution ist nicht menschenunwürdig!"