Neben den berühmten Oscars, wird jährlich auch die Goldene Himbeere verliehen, bei der die schlechtesten Schauspieldebütte und Filme an Aufmerksamkeit gelangen. Eine Ehre ist dieser Preis nicht gerade, denn die Mitglieder der "Rasberry Foundation" zeichnen diejenigen Filme aus, die vor allem durch schlechten Drehbücher, Regien, Schauspieler sowie Nebendarsteller herausstechen.

Der "Anti-Oscar" wird in insgesamt neun Kategorien verliehen und sorgte dieses Jahr für besondere Überraschungen, denn obwohl der Film ""Transformers: The Last Knight" ganze neun mal nominiert wurde, ging der fünfte Teil der Michael Bay Serie komplett leer aus. Dahingegen wurde zum ersten Mal ein Animationsfilm mit einer Goldenen Himbeere ausgezeichnet: Der "Emoji-Film" bekam den Preis für das schlechteste Drehbuch sowie die schlechteste Regie.

Auch der Erotikstreifen "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe" wurde gleich zweimal ausgezeichnet für die schlechteste Fortsetzung und die schlechteste Nebendarstellerin Kim Basinger.

Sogar legendäre Schauspieler wie Mel Gibson und Tom Cruise wurden diesmal mit einer Goldenen Himbeere versorgt. Ersterer als schlechtester Nebendarsteller in der Komödie "Daddys Home 2" und Letzterer für seine Hauptrolle in "Die Mumie".

Alle Gewinner (oder wohl eher Verlierer) in den jeweiligen Kategorien, gibt es nochmal hier:

Schlechtester Film

"Emoji – Der Film"

Schlechteste Schauspielerin

Tyler Perry – "BOO! 2: A Medea Halloween"

Schlechtester Schauspieler

Tom Cruise – "Die Mumie"

Schlechtester Nebendarsteller

Mel Gibson – "Daddy's Home 2"

Schlechteste Nebendarstellerin

Kim Basinger – "Fifty Shades Of Grey 2"

Schlechtestes Leinwandduo

Zwei Emojis – "Emoji – Der Film"

Schlechtestes Remake, Rip-Off oder Sequel

"Fifty Shades Of Grey 2"

Schlechtester Regisseur

Anthony Leondis – "Emoji – Der Film"

Schlechtestes Drehbuch

"Emoji – Der Film"