Wer kennt es nicht – als Kind hat man alles gehasst, was nur ansatzweise gesund aussah oder auch nur danach schmeckte. Spinat und Rosenkohl waren in der Kindheit unsere größten Gegner. Für einen 12-jährigen aus Kanada ging die Abneigung gegen Salat sogar soweit, dass er tatsächlich zweimal die Polizei kontaktierte. Bei seinem ersten Anruf schilderte er den Beamten sein Problem.

Er müsse auf Anweisung seiner Mutter hin einen Salat essen, obwohl er ihn überhaupt mag. Beim zweiten Mal wurde der kleine Junge immer ungeduldiger und fragte, wann die Polizisten denn endlich kommen würden, weil er es mit dem Salat kaum mehr aushalten würde.

Dann folgte die große Überraschung. Die Polizei schaute tatsächlich bei dem Kleinen vorbei. Zwar aus anderen Gründen, wie es sich der Junge erhoffte, aber immerhin.

Die Beamten klärten den 12-jährigen darüber auf, in welchen Fällen man die Notrufnummer wählt und welche negativen Folgen es habe, wenn man sie missbraucht. Die Eltern mussten allerdings keine Strafe für den missglückten Notruf zahlen.

Ob der Junge den Salat letztlich essen musste, bleibt wohl ein Geheimnis.