Das ist grade noch mal gut gegangen: Im US-Staat Michigan liefen vier Mädchen, zwei Schwestern und ihre Freundinnen, ganz gemütlich von einem Sommerfest heim und stoppten unterwegs an einem Kiosk. Dort kauften sich die drei älteren Mädels einen Eiskaffee und die Jüngste ein Slush-Eis.

Auf dem weiteren Weg nach Hause passierte dann das Schrecklichste, was sich Eltern für ihre Kinder vorstellen können: Das jüngste Mädchen wurde von einem fremden Mann umschlungen und nach hinten gezerrt. Mit den Worten „Du kommst jetzt mit mir“, hielt der Mann dem kleinen Mädchen den Mund zu und versuchte es von den anderen wegzuziehen. In dem Moment ergriffen die drei anderen Mädchen die Initiative und erinnerten sich an etwas, was ihnen ihr Vater beigebracht hatte: Sich mit allen erdenklichen Mitteln gegen den Angreifer zu wehren! Das taten sie auch! Die Mädchen traten den Angreifer zu Boden und warfen den Eiskaffee auf ihn. Das rettete dem kleinen Mädchen womöglich das Leben, denn kurz darauf zog sich der Mann zurück und wurde wenige Stunden später von der Polizei festgenommen.

Später stellte sich heraus, dass der Angreifer 22 Jahre alt war und vermutlich an Autismus leidet. Auf dem Polizei-Foto konnte man noch die Anzeichen des verhinderten Überfalls erkennen: Das Shirt, das der Verdächtige bei seiner Verhaftung trug, war über und über mit Kaffeeflecken besudelt.