Frühstücksfernsehen

Wer liebt es nicht – kiloweise Mozzarella auf der Pizza, Parmesan auf der Pasta oder einfach ein leckeres Käsebrot. Laut einer Studie der University of Michigan hat dies einen simplen Grund. Forscher bestätigen, dass der Konsum von Käse genauso süchtig machen kann wie harte Drogen. Der Grund für die Abhängigkeit ist der Morphineffekt des Stoffes Casomorphin. Er entsteht, wenn das im Milchprodukt enthaltene Casein im Magen verdaut wird.

Kurz darauf stimuliert der Stoff unsere Rezeptoren im Belohnungszentrum des Gehirns, sodass im Körper ein ähnliches Hochgefühl entsteht, wie beim Konsum von Rauschmitteln wie Drogen. Die Wissenschaftler haben dem Phänomen den Titel „Milchprodukte-Crack“ gegeben, da die Abläufe im Gehirn beim Konsum von Käse mit denen von Drogen zu vergleichen sind. Trotzdem sollte man den Vergleich mit Drogen nicht zu ernst nehmen, denn vielmehr wirken Casomorphine wie Endorphine und führen bei Verzicht zu keinerlei Entzugserscheinungen im klassischen Sinne. Aber wenn ihr das nächste Mal Käse esst und euch mal wieder leicht berauscht fühlt, braucht ihr euch nicht mehr wundern – denn das ist ganz normal.