Kennst du das: Du sprichst mit einem Freund und plötzlich bekommt er so einen glasigen Blick. Du weißt: Er denkt schon wieder an etwas anderes. Nervt vielleicht, kann aber ein Zeichen für Intelligenz sein. Laut einer Studie des Technischen Instituts von Atlanta sind Tagträumer intelligentere Menschen. Die Probanden mussten fünf Minuten einen roten Punkt anstarren, ohne etwas anderes dabei zu tun. Dabei wurden die Konzentrationsfähigkeit ihrer Gehirne beobachtet. Die Teilnehmer, die beim Starren gedanklich abschweiften, schnitten bei einem weiteren Test im Durchschnitt besser ab, als diejenigen, die sich ausschließlich auf den roten Punkt konzentrierten und keine weiteren Gedanken hatten.

Die Forscher begründeten das damit, dass die Probanden mit einem effizienteren Gehirn schneller arbeiten würden und dadurch mehr Platz für weitere Gedanken haben und sich somit Tagträume „erlauben können“. Menschen mit einem weniger effizienten Gehirn hingegen, brauchen ihre gesamte Gehirnkapazität, um sich auf den roten Punkt fünf Minuten lang konzentrieren zu können.

Also liebe Tagträumer, es ist nicht schlimm auch mal zwischendurch an andere Dinge zu denken, am Ende muss nur das Ergebnis stimmen. Also, was gibt es heute Abend zu essen?