Im Rahmen einer Studie sollten 2.441 Männer im Alter von 42 bis 60 Jahren ihre Ernährungsweise dokumentieren. Diese Angaben wurden dann von den Experten ausgewertet. Währenddessen mussten 334 Probanden diese beenden, denn sie litten an einem Herzversagen. Jeder von ihnen ernährte sich zu 70 Prozent von Fleisch.

Low-Carb erhöht Risiko für Herz-Kreislauf

Studienteilnehmer, die überwiegend nur tierische Proteine zu sich nahmen, erkrankten rund 40 Prozent häufiger an einem Herzleiden. Hingegen die anderen Probanden, die am wenigsten Eiweiß aßen, durchgehend gesünder waren. Daher lautet das Fazit der Wissenschaftler: Je größer der Anteil an tierischen Proteinen, desto ungesünder ist es für das Herz. Pflanzliche Proteine sind hingegen weniger gefährlich, wie die Autoren der Studie feststellten. Außerdem sollen Proteine aus Eiern und Fisch auch weniger schädlich sein.

Eiweißdiäten können das Herz schädigen

Warum die eiweißreiche Kost das Herzleiden beeinträchtigt, konnte von den Wissenschaftlern noch nicht beantwortet werden. Die Experten empfehlen auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, deren Schwerpunkte auf Obst, Gemüse, Getreideprodukte Fisch sowie Hülsenfrüchte und Nüsse liegt. Und der Konsum von rohem Fleisch und vielen Süßigkeiten sollte nicht all zu regelmäßig stattfinden.