- Bildquelle: Getty Images Sport © Getty Images Sport

Prinz Harry: der Rebell im Königshaus

Er war schon immer etwas anders als der Rest der britischen Königsfamilie und äußerte dies nicht selten auch in einigen Fehltritten, die der Öffentlichkeit natürlich nicht vorenthalten wurden. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen konnten wir dem Prinzen dabei zusehen, wie er sich meist ungewollt in kleinere und größere Skandale verwickelte. Mittlerweile kann er auf eine kleine, aber beträchtliche Liste an Zwischenfällen zurückblicken, die er heute gewiss einfach weglächelt und gelassen darüber hinwegsehen kann. Und so aufsehenerregend seine Ausrutscher bisher auch gewesen sein mögen, dem Prince Charming, der er nun mal ist, kann man einfach nichts nachtragen.

Prinz Harry – Drogen und Rauschgift

Schon im Alter von 14 Jahren soll Harry nahezu keine Party ausgelassen haben und auch selbst als Gastgeber für wilde Feiern auf den Yachten der Familie oder auf Gut Highgrove gedient haben. In den folgenden Jahren kam es bei ihm sogar zum regelmäßigen Konsum von Alkohol und Marihuana, wie er später seinem Vater Charles gestanden hat. Dieser sorgte letztendlich dafür, dass Prinz Harry mit den Auswirkungen von Drogen und Alkohol in einer Entzugsklinik konfrontiert wurde. Abhängige, die sich dort in Behandlung befanden, unterhielten sich mit dem Prinzen und erzählten ihm, was Drogen aus einem Menschen machen können. Seitdem scheint dieser pubertäre Ausrutscher Geschichte zu sein.

Harry und der Fotograf

Eine weitere Negativ-Schlagzeile folgte, als der Sohn von Thronfolger Prinz Charles einen Fotografen attackiert haben soll. Anfangs hieß es, Harry sei taumelnd auf ihn zugelaufen und habe ihn die Kamera ins Gesicht gedrückt, sodass dessen Unterlippe aufgeplatzt sei. Das Königshaus dementierte die Tatsache, dass Harry erneut alkoholisiert gewesen sein soll und stellte klar, dass er lediglich aus dem Gleichgewicht gekommen sei. Der Fotograf sprach von einem tätlichen Angriff, verschiedene Medien zeigten allerdings, wie Harry fiel und sich an dem Paparazzo festhielt. Der genaue Ablauf dieses Skandals ist wohl aber nur den beiden genauer bekannt.

 Prinz Harry schockiert im Nazi-Kostüm

Ein etwas heikler Humor, der für den Prinzen ganz schön nach hinten losging: Es gibt unzählige Möglichkeiten, sich für eine anstehende Kostümparty zu verkleiden. Doch Prinz Harry entschied sich für ein fragwürdiges Nazi-Kostüm, das die Öffentlichkeit nachhaltig schockierte. Doch es dauerte natürlich nicht lange, bis sich Harry öffentlich für diesen dummen Fehler und die ungünstige Kostümwahl entschuldigte.

Prinz Harry sorgt für weitere Skandale

Man hätte meinen können, Prinz Harry tappte zur damaligen Zeit von einem Fettnäpfchen ins nächste: Einige Zeit nach der Verkleidungspanne erschien ein von Harry selbstgedrehtes Video, das an der Sandhurst Militärakademie aufgenommen wurde. In diesem Video war zu hören, wie Harry seinen Kollegen als "Paki" bezeichnet –  eine abfällige Bezeichnung für Südasiaten. Doch damit nicht genug: Auch die Bezeichnung "raghead" war zu hören – ein beleidigender Begriff für Männer mit Turban. Im Anschluss wurde der Prinz vom St. James Palast in Schutz genommen und entschuldigte sich gleichzeitig dafür. Prinz Harry wollte seinen Kumpanen in keiner Weise beleidigen und verwendete die Bezeichnung wohl völlig unüberlegt und mit keiner bösen Absicht. Ein weiteres umstrittenes Thema war die Verletzung seines Pferdes beim Polo, dem er die Sporen gegeben hatte. Zwar wurde beteuert, dass er unmittelbar danach aufgehört hatte zu spielen, andere waren jedoch der Meinung, er hätte das Pferd trotzdem weiter geritten. Letztendlich wurde entsprechend ermittelt und die Unschuld von Prinz Harry festgestellt.

Harry nackt in Las Vegas

Als wären all diese Ausrutscher und Eskapaden nicht genug, tauchten plötzlich wie aus dem Nichts Nacktbilder des Prinzen Harry auf. Die Fotos zeigten Harry im Jahr 2012 nackt in einer Suite in Las Vegas. Angeblich handelte es sich dabei um eine Partie Strip-Billard, die er und einige seiner Armee-Kameraden spielten, als die prekären Aufnahmen entstanden sind. Das Königshaus selbst äußerte sich zu dem Vorfall nie und hatte eine Veröffentlichung der Bilder strikt untersagt. Prinz Harry äußerte sich einst dazu mit den Worten "Zu viel Armee, zu wenig Prinz. So einfach ist das."

Ganz gleich, welche Fehltritte sich Prinz Harry in der Vergangenheit geleistet hat, er ist bei der britischen Bevölkerung nach wie vor beliebt und gilt auch bei der Queen als Lieblingsenkel. Irgendwie machen ihn die Fehltritte ja auch herrlich menschlich. Mit der Verlobung mit Meghan macht er jetzt aber auf jeden Fall alles richtig! Alle Infos und Details zur Royal Wedding gibt es übrigens in SAT.1.