Nur wer durchschläft, schläft auch gut! Das ist ein Irrtum. Für alle die sich tagtäglich darüber ärgern, mal wieder mitten in der Nacht aus unerfindlichen Gründen aufgewacht zu sein, keine Sorge: das Aufwachen zwischendurch ist normal!

Im Schnitt wird der Mensch in einer Nacht sogar um die 28 mal wach, ohne es wirklich bewusst wahrzunehmen. Dabei handelt es sich um ein Überbleibsel aus längst vergangenen Tagen, in den es aus Sicherheitsgründen nötig war, in der Nacht von Zeit zu Zeit wach zu werden.

Kaum zu glauben oder? Aber schlafen wir innerhalb von 3 Minuten nach dem Wachwerden wieder ein, vergessen wir, dass wir überhaupt wach waren. Die Devise ist also: nicht aufregen, wenn man mal aufwacht und lieber schnell wieder die Augen zu machen und weiterschlafen.

Und selbst wenn man mal wieder vor dem Wecker wach wird, beim Schlaf gilt: Qualität über Quantität.

Wir schlafen im Durchschnitt 7 Stunden pro Nacht, das heißt alles zwischen 5 und 9 Stunden ist normal. Laut Studien habe man dann genug geschlafen, wenn man am Tag überwiegend ausgeschlafen und fit ist. Da aber jeder unterschiedlich ist, ist es natürlich schwer zu verallgemeinern wie viel Schlaf der Mensch grundsätzlich braucht.

Fest steht allerdings, dass sowohl zu viel- als auch zu wenig Schlaf ungesund ist und krank macht. Der Schlafforscher und Psychologe Jürgen Zulley sagt dazu, dass man seinen Schlaf der persönlichen und täglichen Fitness anpassen sollte. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass die Menschen die längste Lebensdauer haben, die etwa 7 Stunden schlafen.