Kurz mal ein Baby auf die Welt bringen, aber dann auch schnell wieder arbeiten. Ehrgeizige Berufstätige wollen auf den Traum einer Familie nicht verzichten und entscheiden sich dann für eine kurze Elternzeit. Das mag zwar dem Chef imponieren, dennoch belegt eine Studie das Gegenteil! Tatsächlich sollen Frauen, die nur zwei Monate für ihre Babys zu Hause sind, es im Job schwerer haben.

Dieses Ergebnis überrascht: Laut den Experten sollen Mütter mit kurzer Elternzeit nicht nur schwierig eine neue Arbeitsstelle finden, sondern auch als feindselig und egoistisch wahrgenommen werden. Das habe sich aus einem Experiment ergeben. Dafür musste die Wissenschaftlerin Lena Hipp 700 fiktive Bewerbungen verschicken.

Studie zu Babypause

Dabei variierte sie im Lebenslauf mit der Dauer der Elternzeit. So gab sie bei der Hälfte der Bewerbungen an, dass sie ein Jahr Elternzeit genommen habe. Bei der anderen Hälfte reduzierte sie die Zeit auf zwei Monate. Daraufhin ergab die Auswertung, dass es einen Zusammenhang zwischen Erfolg der Bewerbung und Elternzeit geben muss.

Die fiktive Bewerberin, die ein Jahr ausgesetzt hatte, wunde deutlich häufiger zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, als mit zwei Monaten Elternzeit. Dieses vorläufige Ergebnis wurde auch in einer Folgeuntersuchung bestätigt. Demnach werden die Mütter mit einer längeren Elternzeit als intelligenter, warmherziger und gutmütiger wahrgenommen. Außerdem wird ihnen eine bessere Führungskompetenz zugesprochen.

Für Männer galt das Studienresultat übrigens nicht. Bei ihnen ist es für die Karriere nicht relevant, wie lange sie für ihr Kind zu Hause geblieben sind.

Also, liebe Mamas und werdende Mamas: Nehmt euch ausreichend Zeit für euch und euren Nachwuchs und genießt die gemeinsamen Momente! Und dabei müsst ihr euch auch keine Gedanken um eure Karriere machen!