1)      Reisesparer #1: Schnäppchen durch Newsletter

Die besten Angebote lassen sich schnell finden, indem du immer auf dem neuesten Stand bist. Die lästigen Newsletter haben tatsächlich auch manchmal Vorteile. Zwar müllen sie meist unser nur mit wichtigen Nachrichten befülltes Emailkonto zu, doch manchmal erweisen sich die bunten Banner als absolute Spar-Funktion. Oft erhalten Fans und Follower exklusive Infos zu günstigen Flügen oder sogar ganzen Reisen.

newsletter

2)      Reisesparer #2: Dienstag-Mittwoch

Die besten Tage, eine Reise zu beginnen oder zu beenden, findest du unter der Woche. Da die meisten Weltenbummler Wochenenden ausnützen, sind die Tage vor Samstag und Sonntag ebenfalls sehr beliebt. Für ein verlängertes Wochenende verreist man doch gerne einmal. Wenig Urlaubstage verbrauchen – aber dafür möglichst lange wegbleiben. Das wissen auch Reiseanbieter und passen die Preise an beliebte Zeiten an. Den Transfer an einem Dienstag oder Mittwoch zu buchen, erweist sich als die wesentlich günstigere Variante.

kalender

3)      Reisesparer #3: Nebensaison

Nicht umsonst heißt die Hochsaison Hochsaison. Die Preise sind hoch! Reisen in der Nebensaison, also außerhalb von Schulferien, Feiertagen, Sommermonaten und der Weihnachtszeit, senkt die Kosten immens. So flexibel muss man allerdings erst mal sein. Die Reise mit der ganzen Familie könnte da etwas schwieriger werden.

schwimmbadalleine

4)      Reisesparer #4: Alternative Wohnmöglichkeit

Bei Übernachtungen in Hotelzimmern muss man meistens tief in die Tasche greifen. Das ist aber keine Bedingung für ein tolles Reiseerlebnis. In der heutigen Zeit haben sich einige ebenso gute und seriöse Wohnalternativen etabliert. Couchsurfing und Flatsharing belasten dein Reisebudget weniger und bringen dich mit einheimischen Leuten zusammen, die dir eventuell sogar mit anderen Auskünften behilflich sind. So lernst du außerdem auch das „richtige“ Leben deines Reiseziels kennen.

ghome

5)      Reisesparer #5: Finde neue und eigene Wege

Die Taxikosten vom Flughafen zur Unterkunft kannst du ganz einfach sparen. Informiere dich vor der Abreise über öffentliche Verkehrsmittel oder frag dich einfach vor Ort durch. Vorteile: Fördert den Kontakt mit Locals; Du fährst mit „offenen Augen“ durch die Umgebung, erlebst dadurch mehr von der Gegend und gerätst an Orte, wo du vielleicht sonst nicht hingekommen wärst. Öffentliche Verkehrsmittel sind zudem um ein Vielfaches günstiger als der individuelle Transport. Kleine Strecken empfehlen wir zu laufen. Ist zusätzlich gut für die Fitness und Sightseeing inklusive.

öffis

6)      Reisesparer #6: Selbstversorgung

Brunchen im Frühstücksrestaurant, Café-Besuche und Abendessen im Steakhouse sollten eher zu den Highlights gehören, wenn du bei deiner Reise auf’s Geld achten möchtest. Auch Durstlöscher zwischendurch aus dem ein oder anderen Touri-Verkaufsladen lassen die Kosten schnell steigen. Wir empfehlen, Zutaten für das Frühstück am Vortag im Supermarkt zu besorgen und gemütlich zusammen in der Unterkunft zu snacken, bevor es los in die Stadt geht. Das spart außerdem auch eine Menge Zeit. Wenn es die Bleibe zulässt, ist es natürlich für den Geldbeutel besser, abends selbst zu kochen anstatt in einem überteuerten Restaurant Unmengen auszugeben. Viel trinken ist auch auf Reisen sehr wichtig. Nimm dir am besten eine Flasche mit, die du unterwegs jederzeit mit Wasser auffüllen kannst.

thermokanne

7)      Reisesparer #7: Weniger ist mehr

Orte, an denen es von Touristen nur so wuselt, sind besser zu vermeiden. Sowohl Kulinarik als auch Shoppingangebote sind dementsprechend teuer. Nebenstraßen und etwas abgelegenere Gegenden erweisen sich oft als absolute Geheimtipps. Sowohl die Qualität als auch die Preise sind dem Tourismus-Bereichen angepasst. Authentische Küche und Angebote findest du kostengünstig eher außerhalb der High-Life-Zonen.

nebenstraße

8)      Reisesparer #8: Insider

Sprich einheimische Leute an oder versuche, in Kontakt mit Anwohnern zu kommen. Abseits aller Reiseführer und Reiseblogs verraten sie dir meist die besten Tipps vor Ort. Grade in Sachen Clubs, Verkehrsverbindungen, Restaurants, Eintrittskarten und Vergünstigungen sind Insider die besten Ansprechpartner.

natives

9)      Reisesparer #9: Slow down

Reise langsam! Das wirkt sich nicht nur positiv auf dein Gemüt aus, sondern auch auf dein Portemonnaie. Wenn du an einem Ort länger bleibst, kommen dir Unterkunftskosten viel mehr entgegen, als wenn du bereits nach 2 Tagen schon weiterreist.

schnecke

10)   Reisesparer #10: Mitbringsel

Kitschige Mitbringsel aus dem Souvenirshop sollten in deinem Rückreisegepäck keinen Platz finden. Sie sind überteuert, unpersönlich und nicht sonderlich liebevoll. Wenn du deine Liebsten gerne mit etwas aus dem fremden Land überraschen möchtest, dann wende dich mal wieder an die Locals. Beobachte, welche typischen Dinge sie verwenden. Oft finden sich ganz alltägliche Gegenstände, die für unsere Kultur außergewöhnlich sind.  Besonders, exklusiv und günstig! Jackpot!

souvenir