Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

"2G Plus" in Gastronomie: Diese Corona-Regeln verschärfen sich

07.01.2022 • 01:44

Am Freitag (07.01.) diskutieren Bundesregierung und Ministerpräsidenten über neue Maßnahmen in der Krise. Quarantäneregeln sollen geändert, Booster-Impfung oder Tests in der Gastronomie auch für Geimpfte nötig werden.   

„2G Plus" in Gastronomie: Diese Corona-Regeln verschärfen sich

Aufgrund der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante wollen Bund und Länder den Zugang zur Gastronomie weiter einschränken.
Zukünftig soll der Besuch Besuch von Restaurants oder Cafés für Geimpfte und Genesene nur noch mit tagesaktuellem Test oder dem Nachweis einer Auffrischungsimpfung möglich sein.
Die Veschärfung soll bundesweit und unabhängig von der Inzidenz gelten.
Das geht aus einem Entwurf für das Bund-Länder-Treffen am Freitag (07.01.) hervor, der „ZEIT ONLINE" vorliegt.
Als möglicher Termin für die Regelung wird der 15. Januar genannt.

Verkürzte Quarantänezeit und weitere Kontaktbeschränkungen

Die Beschlussvorlage sieht außerdem vor, dass man nach sieben Tagen aus einer Quarantäne als Kontaktperson von Infizierten oder einer Isolation wegen einer eigenen Infektion herauskann.
Bedingung ist aber ein anschließender negativer PCR-Test oder ein "hochwertiger" Schnelltest.
Gesundheitsminister Lauterbach will außerdem eine weitere Verschärfung der Kontaktbeschränkungen vorschlagen:
"Verschärfungen werden leider notwendig sein, um der schweren Welle, die auf uns zukommt, zu begegnen."
Wie genau diese Maßnahmen aussehen könnten, ist aber bislang unklar.

Weitere Videos