Teilen
Frühstücksfernsehen

Birkenwasser: Kann ein Getränk deine Cellulite wegspülen?

22.06.2018 • 07:00

Nach Kokoswasser und Spargelwasser gibt es jetzt den neuen Trend: Birkenwasser. Dessen Heilkraft wird schon seit Jahrhunderten in Skandinavien genutzt. Charlotte Karlinder weiß mehr.

Nach Kokoswasser und Spargelwasser gibt es jetzt einen neuen „Wassertrend": Birkenwasser. Dieser Trend kommt aus Skandinavien. Wie viele der neuen Superfoods enthält es viel Vitamin C, stärkt das Immunsystem und hilft gegen Krankheiten. Was aber am Birkensaft ganz besonders sein soll: Er kann angeblich das Hautbild verbessern. Und was noch viel wichtiger ist: angeblich Cellulite verschwinden lassen. Der Saft wird – wie man sich beim Namen schon denken kann - aus dem Stamm, den dickeren Ästen oder den Wurzeln einer Birke gewonnen.

Die Heilkraft des Birkenwassers wird seit vielen Jahrhunderten genutzt. 100 Milliliter davon enthalten nur etwa 5 Kalorien. Daher wird Birkensaft als Getränk für alle Menschen interessant, die auf ihr Gewicht achten. Er soll zudem gegen Hautunreinheiten, Blutarmut, Gicht und Rheuma helfen. Der Saft kann die Nieren- und Gallentätigkeit anregen und zugleich die Frühjahrsmüdigkeit vertreiben.

Nach altem Glauben hilft das Birkenwasser auch gegen Haarausfall. Die Anwendung als Haarmittel funktioniert ganz einfach, indem die Haare beziehungsweise die Kopfhaut damit eingerieben werden. Wer an die Macht der Superfoods glaubt, sollte den Drink ausprobieren. Am leichtesten findet man das Birkenwasser im Internet. Es schmeckt übrigens leicht süßlich und man trinkt es am besten eiskalt. 

Weitere Videos