Frühstücksfernsehen

Pietro Lombardi: Die schwerste Entscheidung seines Lebens!

23.02.2018 • 07:00

Alessio schwebte in Lebensgefahr

Vor zwei Jahren erblickte der kleine Alessio das Licht der Welt. Doch sein junges Leben war schon früh gefährdet. Schon in den ersten Stunden musste er um sein Leben kämpfen. Bei Alessio wurde bereits kurz nach der Geburt ein Herzfehler festgestellt, weshalb er sofort operiert werden musste. Für die Eltern Pietro und Sarah Lombardi war das die wohl schlimmste Zeit ihres Lebens. Sarah berichtete davon, dass sie ganze 30 Stunden lang in den Wehen lag. Als ihr Sohn dann endlich zur Welt zur kommt, wartet gleich der nächste Schock! Alessio war am ganzen Körper blau und atmete nicht. Er musste sofort beamtet und damit quasi wiederbelebt werden. Wie schlimm das für die frisch gebackenen Eltern war, ist wohl kaum vorstellbar.

Pietro Lombardi spricht in seinem neuen Buch: "Mein Kind hätte sterben können!"

Nun offenbart eine Passage aus Pietro Lombardis erstem Buch „Heldenpapa im Krümelchaos“ wie schrecklich die Situation wirklich war. Pietro musste im Kreissaal die wohl härteste Entscheidung seines Lebens treffen. Denn damit die Ärzte die OP durchführen durfte, musste er eine Patientenerklärung unterschreiben. Ohne die Operation hätte sein Sohn, den er gerade erst kennenlernen durfte, nicht überleben können. Doch auch mit Operation bestand jedoch ein enormes Risiko, dass der Kleine dabei sterben könnte. „Ich glaube, ich habe nie im Leben so gezittert bei meiner eigenen Unterschrift. Mein Kind hätte sterben können und ich habe unterschrieben, dass ich das weiß.“, so Pietro in seinem Buch.

Nun, zwei Jahre nach diesem schrecklichen Ereignis geht es dem kleinen Alessio aber wieder gut. Er ist ein aufgewecktes Kind, welches seine Eltern Tag für Tag zum Lachen bringt.  Vor allem Pietro teilt die Liebe zu seinem Sohn fast tagtäglich auf Instagram. Ob zusammen singen oder kochen – die beiden sind ein absolutes Dreamteam! Bei all der Vaterliebe hat sich Pietro für seinen Sohn etwas ganz Besonderes ausgedacht. Alessios Brust ist gezeichnet von einer Narbe, die an die Strapazen der unzähligen Operationen, kurz nach der Geburt erinnern. Aber auch daran, was Alessio für ein Überlebenskämpfer ist. Weil das den Kleinen stört, kündigte Pietro im Januar 2018 an, dass er sich aus Solidarität eine ähnliche Narbe tätowieren lassen will.  „Ich habe überlegt, dass ich mir ein Tattoo stechen lasse mit so einer Narbe an genau derselben Stelle. Dan sieht Alessio, dass der Papa auch so etwas hat, und dann fühlt es sich für ihn nicht mehr so außergewöhnlich an.“, so Pietro über die rührende Geste.

Dieses Narbentattoo wäre jedoch nicht das erste, was ihn an seinen Sohnemann erinnert. Denn das Gesicht seines Sohnes trägt er ja schon seit einiger Zeit auf seinem Arm.