Anika Decker – Sepsis

Sepsis kann zu Schock, multiplem Organversagen und letztlich zum Tod führen, insbesondere, wenn sie nicht früh erkannt und schnell behandelt wird. In Deutschland treten jährlich ca. 280.000 neue Sepsisfälle auf, fast ein Viertel der Patienten stirbt an der Erkrankung. Damit ist Sepsis häufiger als Schlaganfall, Brust- oder Darmkrebs. Doch in der Öffentlichkeit wird über Sepsis selten gesprochen und noch immer wird die drohende Lebensgefahr bei dieser Erkrankung unterschätzt. Anika Decker, Drehbuchautorin u.a von „Keinohrhasen“ und Regisseurin von „Traumfrauen“, hat eine Sepsis überlebt und möchte nun mit ihrem kürzlich erschienen Roman „Wir von der anderen Seite“ ein Bewusstsein für diese Krankheit schaffen – und das nicht nur zum „Welt-Sepsis-Tag“ am 13. September.