Berlins Autofahrer stöhnen, weil täglich jede Menge Knöllchen verteilt werden. Doch wenn einer mal Hilfe braucht, weil er zum Beispiel zugeparkt wurde, können die Knöllchenschreiber nichts machen - außer an die Polizei zu verweisen. "Parkraumbewirtschaftung soll für die Lenkung des Verkehrs da sein und Dauerparker verhindern", erklärt Ordnungsamtsangestellte Astrid Just (45). Die Vize-Chefin der Deutschen Polizeigewerkschaft in Berlin ist schon länger frustriert:"Mittlerweile ist es leider eine reine Abzocke." Grund: In den letzten Jahren wurden massenhaft sogenannte "Parkraumbewirtschafter" eingestellt. Einer der Mitarbeiter sagt:"Wir sind preiswerter als die verbeamteten Ordnungshüter und bringen dem Bezirk mehr Geld ein." Im Unterschied zu den Beamten haben sie jedoch kaum Rechte. "Wir dürfen nicht einmal Autos umsetzen lassen", sagt Astrid Just.