Die Kandidaten

An die 1000 Bewerber wollten bei der "Karawane der Köche" dabei sein. 14 davon durften Tim Mälzer und Roland Trettl ihre Konzepte in Hamburg präsentieren. Die beiden Mentoren entschieden dort, welche sieben Foodtruck-Ideen sie am meisten begeistern konnten und mit ihnen auf den Deutschland-Roadtrip dürfen. 

Um euch einen Eindruck der Vielfältigkeit der Konzepte zu vermitteln, haben wir hier eine Auswahl an möglichen Kandidaten-Paaren zusammengestellt. Für wen sich Tim und Roland entscheiden, seht ihr ab 07. September um 20:15 Uhr in SAT.1. 

Geschmacksträger – aus Oldenburg

Food Truck statt Kantinenessen

Kinderleckeres und gesundes Essen für Horte, Krippen und Kindergärten zu zaubern, das ist der Job der beiden gelernten Köche Ricardo (25) und Malte (23) aus Oldenburg. Mit ihrem Foodtruck möchten die beiden Freunde und gelernten Köchen jetzt aber ihren eigenen Weg gehen. Im Zentrum ihrer Speisekarte: Fleisch- und Fischburger, natürlich Bio und Fairtrade. Ihr Traum: ein eigener Foodtruck samt Burger-Köstlichkeiten auf Musikfestivals wie dem "Hurricane".

Malte: "Bei einem Restaurant bist du festgelegt: Du musst deine Kundschaft zu dir bringen und eine Pacht bezahlen. Mit einem Foodtruck bist du mobil und kannst überall deine Zelte aufschlagen. Du macht irgendwo deine Klappe auf und legst los! Unsere Küche steht für regionale, junge, frische Küche mit einer Tendenz zur klassischen Norddeutschen-Küche." Ricardo: "Falls wir gewinnen, stellen wir den Foodtruck in Oldenburg auf. Da gibt's bislang nur einen, der verkauft Sushi. Wir würden eine Nische füllen..."

  

Monheimat – aus Monheim, NRW

Brotzeit im Food Truck

Juliane (30) aus Monheim (Nordrhein-Westfalen) liebt Streetfood. Was liegt da näher, als selbst einen Foodtruck zu eröffnen? Zusammen mit ihrem Mann Uwe (33) plant sie, in ihrem Truck Brottaschen mit vegetarischen und veganen Toppings anzubieten. Ein bisschen Erfahrung hat Juli in diese Richtung schon gesammelt: Auf diversen Festivals war die gelernte Systemgastronomin bereits mit einem kleinen Pavillon vertreten und konnte ihre Kunden u.a. mit ihrer Bananenbrot-Kreation begeistern.

Uwe: "Kochen war hobbymäßig schon immer unser Ding. Julis Familie ist eine totale Genießer-Familie, da gab es nie einfach ein paar Nudeln." 

Juliane: "Seit ein paar Jahren sind wir Vegetarier und möchten in unserem Foodtruck vegetarische und vegane Speisen anbieten."

   

Puro Corazón – aus Essen/Bielefeld/Berlin

On the road mit peruanischen Köstlichkeiten

Der gelernte Koch Simon (26) aus Essen träumt davon, mit seinem Foodtruck einmal rund um die Welt zu reisen und dabei die Menschen von den Geschmacksexplosionen der peruanischen Küche zu überzeugen. Begleiten möchte ihn sein ehemaliger Ausbilder, der Bielefelder Felix (34), dem nicht nur die Lust am Reisen, sondern auch die Lust am Kochen im Blut liegt.

Beide leben mittlerweile in Berlin und sind vor allem vom peruanischen Nationalgericht "Ceviche" angetan, für das sich die Freunde immer wieder neue Variationen ausdenken.

Simon: "Die peruanische Küche hat sich auch sehr entwickelt, früher war es reines Bauernessen. Heute sind bei den besten Restaurants auch peruanische dabei. Ich möchte Teil dieser Bewegung sein."

     

  

Who’s Mina? – aus Frankfurt

Low Carb für Leckermäuler

150 Kilo brachte Tina (46, geboren im Fichtelgebirge) aus Frankfurt einst auf die Waage. Doch das änderte sich, als Jasmin (32, geboren inBremen) aus Alsbach-Hähnlein in ihr Leben trat.

Inspiriert von ihrer Kollegin begann Tina, sich nach Low Carb-Vorgaben zu ernähren – und verlor auf diese Weise 40 Kilo! Inzwischen schwören die beiden Projektleiterinnen im Bereich Marketing auf die kohlenhydrat-reduzierte Ernährung und planen, diese auch in ihrem Foodtruck anzubieten. Mit Köstlichkeiten wie Zwiebelkuchen mit gelbem Zucchini-Boden möchten sie beweisen, dass Low Carb-Speisen nicht nur gesund, sondern vor allem auch lecker sind. 

Jasmin: "Ich konnte bis Anfang 20 gar nicht kochen. In meiner ersten eigenen Wohnung war die Mikrowelle im Dauereinsatz. Mit meiner ersten eigenen Tomatensoße wurde dann die Lust am Kochen geweckt."

Tina: "Meine Oma war eine absolute Heldin am Herd. Mit 14 Jahren habe ich angefangen zu improvisieren. Ich bin eher zufällig in die Gastronomie gestolpert und da hat sich meine Einstellung zur Zubereitung von Lebensmitteln geändert. Kochen ist meine Entspannung – andere gehen zum Sport."

   

Wild & Wiese – aus Berlin

Hirsch meets Gemüse

Unter dem Motto "Wild & Wiese" veranstalten der Eventmanager Christian (31) und der gelernte Koch Markus (33) schon seit einiger Zeit Pop-up-Dinner in außergewöhnlichen Locations. Jetzt planen die beiden Berliner, ihr erfolgreiches Gastro-Konzept auszuweiten und mit ihrem "Wild & Wiese"-Foodtruck ebenfalls durchzustarten.

Spezialisieren wollen sich die beiden auf Wild-Gerichte, die sie ergänzend mit vegetarischen Speisen an den Mann bzw. die Frau bringen wollen.

Markus: "Mit 13 wusste ich schon, dass ich Koch werden will, mit 18 habe ich meine Ausbildung zum Koch angefangen. Danach war ich zwei Jahre in England, fünf Jahre in Leipzig und bin seit sechs Jahren in Berlin. Christian und ich haben uns vor fünf Jahren in einem Club kennengelernt."

Christian: "Tim Mälzer hat eine große Klappe und posaunt lautstark, er hat aber ein großes Know-How, das dahintersteht. Roland Trettl ist auch eher der Ruhepol der beiden."

Markus: "Christian ist Roland und ich bin Tim."

  

Eddielicious – aus Berlin

Viva Mexico

Der Berliner Eddie (37) ist Genießer mit Leib und Seele. Als gebürtiger Mexikaner schlägt sein Herz vor allem für seine Heimatküche: "Das mexikanische Essen wurde mir in die Wiege gelegt!" Zusammen mit seinem besten Freund Jan(37) aus Braunschweig (kennen sich aus der Schulzeit), der für Organisation und Konzeptentwicklung verantwortlich ist, träumt der gelernte Koch davon, die Gäste seines Foodtrucks mit mexikanischen Spezialitäten von Tacos über Gorditas (gefüllte Teigfladen) bis hin zu Quesadillas zu verwöhnen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern quer durch ganz Europa!

Eddie: "Ich bin seit 15 Jahren Koch und mit dem Herzen dabei. Ein Foodtruck fehlt uns noch."

Jan: "Es ist schwierig, in Deutschland richtig gutes mexikanisches Essen zu bekommen. Wir machen authentisches mexican Streetfood und versuchen zu transportieren, dass Essen ein Gefühl von Lebensfreude ist."

   

Sterns DELI - aus Köln

Leckeres zum Wein

Als Sommelière hat sich Claudia Stern (49) schon einen Namen gemacht. Und auf zahlreichen Wein-Messen festgestellt, dass es vor Ort oft vor allem an einem fehlt: handgemachtes, gutes Essen und Weinbegleiter. So kam die Kölnerin auf die Idee, zusammen mit ihrem Sohn Max (19) mit einem Foodtruck genau diese Lücke zu schließen.

Mutter und Sohn möchten in ihrer mobilen Küche in Zukunft lokale Spezialitäten anbieten, die am besten in Kombination mit einem Glas Wein genossen werden – und damit Besucher von Wein-Events in ganz Deutschland und darüber hinaus kulinarisch begeistern.

Claudia: "Ich bin schon ein alter Hase in der Branche: 1993 habe ich mit meinem Mann einen Restaurant & Weinhandel aufgemacht, wir haben uns zu einem respektablen Catering-Unternehmen entwickelt. 'Karawane der Köche' ist eine Challenge für uns beide, weil wir als Familie antreten, als Mutter und Sohn. Wir wollen zeigen, dass wir miteinander arbeiten und kumpelhaft umgehen können, trotz des Generationenunterschieds."