Unfall bei "Mein Mann kann": Kandidat Alexander aus Wasserbecken gerettet

Am Ende kann er wieder lachen: Dabei jagt Kandidat Alexander dem Publikum bei "Mein Mann kann" Minuten vorher noch einen riesigen Schrecken ein. Im Spiel "Luft anhalten" wird er plötzlich unter Wasser ohnmächtig. Das Studioteam reagiert schnell und holt Alexander aus dem Wasser.

Wie konnte es dazu kommen? Alexander: "Ich wollte unbedingt gewinnen. Beim Luftanhalten-Spiel habe ich mich leider überschätzt", sagt der 26-Jährige. "Das Produktionsteam hat schnell reagiert und mich direkt aus dem Glasbecken gezogen.Ein Arzt war sofort zur Stelle. Ich war schnell wieder fit. Mir geht es nach der ganzen Aufregung sehr gut." Beim Spiel Luft-Anhalten treten zwei Kandidaten gegeneinander an. Wer als Erster dreimal länger die Luft unter Wasser anhalten kann, als sein Gegenüber, gewinnt das Spiel.

Die aktuelle Berichterstattung einiger Medien verwundert Alexander: "Der BILD-Artikel ärgert mich, weil er das Geschehen verzerrt. Es hat sich einfach nicht so abgespielt wie BILD es darstellt. Und wenn es jemand genau weiß, dann meine Freundin und ich. Es stimmt nicht, dass ich vor dem letzten Durchgang eine fünfzehnminütige Pause gebraucht habe. Weder bin ich 'leblos auf den Grundgesunken' noch habe ich Wasser in die Lunge bekommen. Niemand hat mich gezwungen, auch nicht meine Frau. Ich wollte gewinnen und habe mich leider überschätzt. Ich glaube kaum, dass jemand, der grade um ein Haar gestorben wäre so aussieht wie ich auf dem veröffentlichten Foto. Ich danke den Leuten von "Mein Mann kann" für die schnelle Hilfe und sehe mir die Sendung heute Abend mit meiner Freundin in bester Gesundheit an."

Auf Wunsch von Alexander zeigt SAT.1 heute Abend zwar das Finalspiel, aber nicht den Unfall.