VornameRalf
NachnameSchmitz
GeburtsortLeverkusen
Alter46
Geburtstag03.11.1974
SternzeichenSkorpion
Geschlechtmännlich

Karriere als Comedian

Nach dem Abschluss seiner Schauspiel- und Tanzausbildung verschlägt es Ralf Schmitz in die Comedy-Branche, in der er unter anderem den “Deutschen Comedypreis” als “Bester Newcomer” erhält. Bekannt geworden ist er vor allem durch sein Mitwirken an "Die Dreisten Drei", "Schillerstraße" oder "Hotel Zuhause – Bitte Stören". Auch bei "Genial daneben – Die Comedy Arena" ist er häufig zu Gast. 

Neben den Auftritten vor der Kamera kann man den 46-Jährigen auch live erleben. Mit insgesamt acht Soloprogrammen bringt er seine Zuschauer auf der Bühne zum Lachen. Mit seinem neuesten Programm "Schmitzefrei" ist er 2021/22 sogar noch auf Tour. 

Film und Fernsehen: Vor der Kamera oder als Synchronsprecher

Trotz seines Erfolgs als Comedian bleibt er der Schauspielerei treu und verkörpert zum Beispiel an der Seite von Otto Waalkes den Zwerg Sunny in "7 Zwerge – Männer allein im Wald" sowie in der Fortsetzung.  

Auch seine Stimme bringt er zum Einsatz und leiht sie als Synchronsprecher den Charakteren in diversen Animationsfilmen. In "Kung Fu Panda" spricht er beispielsweise als "Meister Crane", in "Konferenz der Tiere" gibt er Erdmännchen Billy seine Stimme. Das sind aber lange nicht alle Serien oder Filme, in welchen Ralf Schmitz mitgewirkt hat. Hier kannst du nachlesen, in welchen Serien oder Filmen der gebürtige Leverkusener dabei war. 

Ralf Schmitz als Moderator von "Paar Wars"

Im Moderatorenbereich und als Autor hat Ralf Schmitz ebenfalls schon Erfahrung. So führt er beispielsweise durch die Karaoke-Show "Jukebox-Helden" (2008), das Dating-Format "Take Me Out" (2013 – 2021) oder seine eigene Primetime-Show "Schmitz in the City" (2009/2010). Auch seine Witze bringt er in drei Büchern auf Papier.  

Nach seiner beachtlichen Karriere startet das Allround-Talent nun in SAT.1 durch: Ab dem 3. September 2021 stellt Ralf Schmitz nun in seiner neuen Show "Paar Wars" die unterschiedlichsten Paare auf die Probe. Drei ganz unterschiedliche Paare kämpfen in jeder Show gegeneinander, zwei davon ziehen ins Finale ein und nur ein Paar gewinnt am Ende das Preisgeld von 100.000 Euro. Ausschlaggebend über Sieg oder Niederlage ist allein, wie gut sich die Paare untereinander kennen und wie sie zusammenspielen.  

Der Moderator kann es kaum abwarten: "Wir haben viel vor! Ich freue mich total auf die Shows mit SAT.1, weil viel Herzblut in den Ideen steckt und die Menschen, unsere unterschiedlichen, vielfältigen Leben und Alltäglichkeiten dabei im Vordergrund stehen."