"Meine Meinung über Schauspieler: Wir sind alle wandelnde Milchtüten – mit Verfallsdatum."

Mark Anthony McDermott verlebt eine bewegte Kindheit: Seine Eltern lassen sich früh scheiden, seine Mutter stirbt als er fünf Jahre alt ist. Ihr Tod wird als Waffenunfall zu den Akten gelegt, obwohl später ihr Freund unter Mordverdacht gerät. Geklärt wird der Fall nie. McDermott und seine jüngere Schwester wachsen bei ihrer Großmutter auf.  

  

Als Teenager sucht McDermott Kontakt zu seinem Vater, der mittlerweile eine Bar in New York betreibt. Seine dritte Frau, die Schriftstellerin und Aktivistin Eve Ensler ("The Vagina Monologues") hat großen Einfluss: Sie adoptiert den Jungen und ermuntert ihn, seinen Traum von einer Schauspielkarriere wahr zu machen. Ensler schreibt sogar eigens Rollen für ihn in ihre Stücke. Als sie eine Fehlgeburt erleidet, nimmt McDermott den Vornamen an, den Eve ihrem Kind geben wollte: Dylan.

McDermott studiert zunächst Schauspielerei an der Fordham University und am Neighborhood Playhouse. 1993 spielt er neben Clint Eastwood im Thriller "In The Line of Fire". Die Begegnung zahlt sich später aus: Bei einem Dinner zu Eastwoods Ehren lernt McDermott den TV-Produzenten Jeffrey Kramer kennen, der ihn seinem Partner David E. Kelley als Hauptdarsteller für die neue Serie "Practice – Die Anwälte" (1997 bis 2004) empfiehlt. McDermott bekommt den Job und mausert sich in der Rolle des smarten Anwalts Bobby Donnell zum TV-Star und Sexsymbol. 1999 gewinnt er für den Part einen "Golden Globe".

Weitere TV-Erfolge landet McDermott mit dem Horror-Hit "American Horror Story" (2011 bis 2013) und der Thrillerserie "Hostages" (2013 bis 2014).

McDermott hat zwei Töchter mit Schauspielerin Shiva Rose (die beiden waren von 1995 bis 2010 verheiratet). Seine aktuelle Herzensdame: "Stalker"-Partnerin Maggie Q. Nach Angaben der "New York Post" ist das Paar verlobt - Hochzeit geplant.

Dylan McDermott