Teilen
Dr. Klaus Schieble

Dr. Klaus Schieble sucht beeindruckende Persönlichkeiten

Staffel 1Episode 121.03.2018 • 20:15

Für Dr. Klaus Schieble zählt auf der Suche nach Deutschlands bestem Gründer besonders die Persönlichkeit der Talente. Er möchte Menschen mit einmaligen Ideen und beeindruckenden Persönlichkeiten fördern und diesen eine erfolgreiche Zukunft ermöglichen.

Dr. Klaus Schieble leitet die Geschicke der Maschmeyer Group und ist Geschäftsführer beim Frühphaseninvestor "seed + speed Ventures" und dem Wachstumsfinanzierer "ALSTIN", die gezielt vielversprechende Gründer und Zukunftsideen fördern. Der promovierte Jurist verfügt über langjährige Berufserfahrung im Wirtschafts-, Gesellschafts- und Investmentrecht und hat unzählige Businesspläne von Start-ups analysiert und bewertet. 

Was hat Sie in der Zusammenarbeit mit den Gründern bei "Start Up!" am meisten überrascht?

"Eine so große Bandbreite an Charakteren mit völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen hätte ich nicht erwartet. Dadurch kam es unter den Gründern immer wieder zu sehr positiven und intensiven Phasen der Zusammenarbeit in völlig unterschiedlichen Lernphasen, aber auch zu überraschenden Konfliktsituationen. Geeint hat alle ein unglaubliches Brennen für die eigene Idee, viele Nachtschichten und ein schier unstillbarer Wissensdurst." 

Sie arbeiten schon viele Jahre erfolgreich mit Herrn Maschmeyer zusammen. Waren Sie bei den Dreharbeiten zu "Start Up!" trotzdem manchmal anderer Meinung?

"Wenn man seit so vielen Jahren wie Carsten Maschmeyer und ich zusammenarbeitet, ist das fast schon wie in jeder guten Ehe mit komplementären Partnern: Solange die grundsätzliche Linie stimmt, bleibt genügend Raum dafür, Dinge auch einmal von unterschiedlichen Perspektiven aus zu beleuchten. Immer gleicher Meinung zu sein, ist der Anfang vom Ende. Ohne zu viel verraten zu wollen: Logischerweise gab es manchmal bei Start Up!‘ zwischen uns ganz verschiedene Einschätzungen und konkrete Beurteilungen, auch in sehr intensiven Situationen durchaus unterschiedliche Schwerpunktsetzungen." 

Sie verfügen über jahrelange Erfahrung und große Expertise im Start-up-Bereich. Welche neuen Erkenntnisse hielt die Zusammenarbeit mit Lea Lange und Matthew Mockridge für Sie bereit?

"Die Zusammenarbeit mit der Gründer-Power-Frau Lea Lange und dem Talente-Wecker Matthew Mockridge eröffnete mir trotz meiner vielfältigen Erfahrungen ganz neue Blickwinkel in die Start-up-Welt. Sie war in jeder Hinsicht wertvoll für die Kandidaten und hat auch meinen Horizont erweitert. Lea steht für die viel zu seltene, aber umso Gewinn bringendere Kombination aus Gründererfahrung, weiblicher Intuition und jugendlicher Frische. Auch wenn mich ihr spontanes Urteil manches Mal überrascht hat: Sie lag fast immer richtig. Matthew hat es verstanden, immer wieder neue Facetten aus den Gründerpersönlichkeiten heraus zu kitzeln. Er verkörpert genau das, wofür ich nicht stehe: Er ist ein richtig cooler Typ (lacht)." 

Gibt es Ihrer Erfahrung nach einen klassischen "Anfängerfehler", den die meisten Gründer machen? Wie kann man ihn vermeiden?

"Häufig sitze ich einem Team von hervorragend ausgebildeten Gründern gegenüber, die mit ihrem identischen Lebenslauf wie eineiige Geschwister auf mich wirken. Zwar blitzgescheit, aber auch bald blitzgescheitert. Wenn ich zukünftigen Gründern etwas Persönliches mit auf den Weg geben darf: Sucht Euch Mitgründer, die andere Stärken und Erfahrungen haben als Ihr selbst!"