VornameDr. Christine
NachnameTheiss
Geschlechtweiblich

Christine Theiss: Ihr Weg zur erfolgreichsten Profikickboxerin  

Per Zufall kam Dr. Christine Theiss zum Kickboxen: Damals begleitete sie eigentlich nur eine Freundin zum Training, doch dann war sie so von der Sportart begeistert, dass sie von 1988 bis 2000 das Semikontakt-Kickboxen im Karate-Dojo Aleksandar in Bayreuth lernte.  

Christine Theiss wurde dreimal der deutsche Meisterinnentitel verliehen, bis sie 2003 zum Vollkontakt-Kickboxen im Kampfsportzentrum Steko (München) wechselte. Dort wurde sie bei den Amateuren Deutsche Meisterin, Vize-Europameisterin, Vize-Weltmeisterin und Weltmeisterin. Ab 2006 stieg Christine Theiss als Profi-Kickboxerin in den Ring und gewann 23 WM-Kämpfe. 

Ihr Sprung in eine erfolgreiche TV-Karriere  

2008 promoviert Christine Theiss mit einer Doktorarbeit, die den Titel: "G-CSF-Therapie zur adjuvanten Behandlung des verzögert revaskularisierten Myokardinfarktes (STEMI)" trug. Ihr Wissen im medizinischen Bereich öffnete ihr weitere Türen: So begann Dr. Christine Theiss 2012 "The Biggest Loser" zu moderieren. Ein Jahr später zog sie sich aus dem Leistungssport zurück. Seitdem stand sie unter anderem für die Show "Mein Mann kann" (2010-2013) vor der Kamera und moderiert "ran Boxen" (seit 2014) und "ran Kickboxen" (seit 2014). Ab 30. August 2021 ist Christine Theiss als Camp-Chefin bei "The Biggest Loser – Family Power Couples" zu sehen.