Total gesund! Mit Britt und Dr. Kurscheid

Diese Krankheiten entstehen durch übermäßigen Zuckerkonsum

Zucker ist schlecht – das weiß eigentlich jedes Kind. Doch trotzdem können wir uns kaum zuckerfrei ernähren. Wie gefährlich dies aber für unsere Gesundheit wirklich ist, zeigt sich, wenn man die Liste der Krankheiten ansieht, die der Konsum von Zucker begünstigt. 

profile-ezone-original (1)

Zahnkaries und Parodontose

Der Klassiker unter den zuckerbedingten Krankheiten: Bakterien im Mund wandeln den Zucker in Säure um, die den Zahnschmelz angreifen. Die Folge: Karies und Zahnfleischbluten. Die Folge sind Zahnschmerzen und im schlimmsten Fall sogar die Schädigung der Zahnwurzel. 

Übergewicht

Natürlich wirkt sich zu viel Zucker auch negativ auf das Körpergewicht aus. Adipositas sind daher eine der häufigsten Folgen von zuckerhaltiger Ernährung. Verstärkt wird diese noch dadurch, dass immer weniger Menschen ausreichend Sport treiben. Der Zuckerüberschuss kann so vom Körper nicht verbraucht werden und wird als Energiereserve in Fett gespeichert. 

Diabetes (Typ 2)

Anhaltende hoher  Zuckerkonsum in Kombination mit Bewegungsmangen kann auf die Dauer außerdem zu Diabetes (Typ 2) führen. Bei dieser Ausprägung der Krankheit sind die Blutzuckerwerte auf Grund einer Insulinresistenz dauerhaft erhöht. Verbunden mit der Diabetes (Typ 2) sind eine Reihe von Folgekrankheiten, die im schlimmsten Fall einen Herzinfarkt oder Schlaganfall verursachen können.

Fettleber, Leberschäden

Zucker wird vom Körper besonders schnell in Fett umgewandelt – und dieser lagert sich auch verstärkt an der Leber ab. Die Folge ist die sog. „Fettleber“. Folge der Fettleber kann auch eine Leberentzündung sein, die im schlimmsten Fall sogar bis zur Leberzirrhose fortschreiten kann. 

Depression

Einige amerikanische Forscher vertreten die Theorie, dass Zucker die Ausschüttung von Endorphin dauerhaft blockieren kann. Dies wiederum führt zu psychischen Störungen, die letztlich in einer Depression enden können. Diese Theorie wurde mittlerweile auch durch britische Forscher bestätigt, die in einer Studie feststellten, dass Menschen mit hohem Zuckerkonsum eher zu Depressionen neigen. 

Weitere Beschwerden

Zucker ist zudem aber noch für eine Vielzahl weiterer Beschwerden (mit-)verantwortlich, u.a. Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Blähungen, Durchfall, Haarausfall, Pilzbefall, Nervosität, Schlafstörungen, usw.

Es lohnt sich also auf jeden Fall auf seinen Zuckerkonsum verstärkt zu achten und ihn nach Möglichkeit zu reduzieren. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!  

Weitere beliebte Sendungen

Jetzt downloaden!