Total gesund! Mit Britt und Dr. Kurscheid

Schnarchen

Erholsamer Schlaf ist wichtig für die Gesundheit und Regeneration. Doch schon beim Einschlafen gibt es die größten Probleme. Das laute Schnarchen des Partners verhindert die Ruhephase. Verschiedene Hersteller versprechen Hilfe. Wir haben, von preiswert bis teuer, drei verschiedene Anti-Schnarchgadgets getestet.

GettyImages-177251397
© Maridav

Wie entsteht Schnarchen? 

schnarchen

Schnarchen:

Im tiefen Schlaf erschlafft die Muskulatur der oberen Atemwege. Es kommt zu einem Vibrieren von Gaumenzäpfchen, Gaumensegel und umliegenden Gaumenanteilen. Das Schnarchen entsteht auch durch eine eingeschränkte Nasenatmung. Denn jetzt muss die Mundatmung zur Hilfe genommen werden. Geschnarcht wird hauptsächlich in der Rückenlage. Die Zungenmuskulatur fällt nach hinten und engt dadurch den Luftweg ein. 

Schlafapnoe:

Bei dem schlimmeren großen Bruder des primären Schnarchens, der Schlafapnoe, ist die obere Atmung teilweise oder komplett blockiert, was zu wiederholten Atemaussetzern führt. Ab zehn Sekunden Atempause spricht man von einer Apnoe, ab fünf Apnoen pro Stunde Schlaf von der Krankheit Schlafapnoe.

Kann ich am Schnarchen ersticken?

Hans-Günter Weeß, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), erklärt: "Wenn der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt, weckt der Körper den Betroffenen, damit er wieder atmet.“ Allerdings verhindern Atemaussetzer oder eine schlechte Atmung die Tiefschlafphase und damit die wichtige Regeneration. Das verursacht Stress pur im Körper. Aufgrund der hohen Belastung für den Kreislauf führt das langfristig zum Herzinfarkt.

Alternative Schlafgadgets

  • Schnarchweste Hans-Günter Weeß, Pfalzklinikums in Klingenmünster, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin urteilt: Durch die Schnarchweste (=Rückenlageverhinderungsweste) gewöhnt sich der Rückenschläfer die ungünstige Schlafposition ab – das kann auch nachhaltig wirken. Verfällt die Schnarchnase in alte Gewohnheiten, legt er die Weste einfach wieder an.  
  • Antischnarch-Kissen Prof. Ingo Fietze, Schlafforscher an der Charité:Sie ahmen den wachrüttelnden Bettgenossen nach. Nicht zu empfehlen. Weil das Stören des Schnarchers vor allem ein Anti-Schlaf-Mittel ist.
  • Kinnverband Dr. Joachim Maurer, Leiter des schlafmedizinischen Labors an der Uniklinik Mannheim, dazu: Kinnbinden können zwar den Kiefer anheben und so auch das Schnarchen reduzieren, das reiche aber in den seltensten Fällen aus, um das Schnarchen zu stoppen. Außerdem: soll die Kinnbinde den Mund im Schlaf wirklich geschlossen halten, muss sie sehr fest sitzen. Die meisten Kinnbinden sind viel zu elastisch. Wichtig: wer trotzdem eine Kinnbinde ausprobiert, sollte unbedingt eine freie Nase haben.
  • Unterkiefer-Protrusionsschiene Wirkt ähnlich wie der Kinnverband.Hier setzt der Zahnarzt eine Zahnschiene ein, die den Unterkiefer hält. Sie stört weniger, ist aber wesentlich teurer. Sie kostet weit über tausend Euro. Liegt keine Schlafapnoe vor, werden die Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen. Es kann allerdings erst eine Testschiene für ca. 50€ eingesetzt werden, um die Wirksamkeit zu testen. 

Risikofaktoren

  • Übergewicht: Bezug zwischen BMI und dem Auftreten von Schnarchen. Die Fetteinlagerung am Hals kann die Atemwege einengen
  • Alkohol Ab einem gewissen Alkoholpegel sind die Muskeln so entspannt, dass fast jeder schnarcht – egal ob er die Anlage dazu hat oder nicht
  • Rauchen Raucher schnarchen häufiger. Warum das so ist, ist noch nicht eindeutig erforscht. Zum einen könnte das Rauchen die Atemwege reizen, zum anderen könnte der Nikotinentzug Schlafstörung hervorrufen, die das Schnarchen verursachen. Passivraucher ist ebenso stärker betroffen!
  • Schlafmittel Sie wirken ebenso muskelentspannend wie der Alkohol und können Schnarchen begünstigen
  • Schnupfen Naheliegend: Durch die verstopfte Nase wird die Atmung verschlechtert, Schnarchen kann die Folge sein
  • Anatomische Ursachen Ein langer, tiefstehender, schlaffer Gaumen oder ein zu großes Gaumenzäpfchen können Schnarchen begünstigen
  • Schlafposition Rückenschläfer sind am häufigsten betroffen, in dieser Position sackt der Unterkiefer nach hinten und verengt die Atemwege

Diagnose Schnarchen und Schlafapnoe

Nach dem Anamnesegespräch bei einem HNO-, Nerven- oder Lungenarzt folgt eine erste Beurteilung, ob es sich um primäres Schnarchen, oder um Schlafapnoe handelt. Darauf folgt eine HNO-ärztliche Untersuchung. Der Facharzt kann so feststellen, ob es Hinweise auf eine anatomische Ursache für das Schnarchen gibt. Bei Hinweisen auf Schlafapnoe sollte sich der HNO-Untersuchung eine Untersuchung im Schlaflabor anschließen.

Der Presslufthammer neben mir

Schnarcher erreichen im Durchschnitt einen Geräuschpegel von 90 Dezibel. Das entspricht einem vorbeifahrenden Lastwagen. In manchen Fällen schraubt sich der nächtliche Geräuschterror auf bis zu 100 Dezibel hoch. So laut ist ein Presslufthammer.

Sleep-Tracker-Apps

Wer keinen Presslufthammer neben sich liegen hat, kann sein Schlafverhalten im ersten Schritt auch mittels sogenannter Sleep-Tracker-Apps beobachten. Sie heißen z.B. „SleepBot“, „Pillow“ oder „SnoreLab“ und sollen Bewegungen und Geräusche des Schlafenden analysieren. Dafür wird das Handy über Nacht neben das Kopfkissen gelegt. In jedem Falle ist das nicht so genau wie eine Untersuchung im Schlaflabor, sind sich Experten einig. Prof. Ingo Fietze, Schlafforscher an der Charité, hält es dennoch für empfehlenswert, sich so über sein Schlafverhalten bewusst zu werden. Im Schnitt solle man 7,5 Stunden schlafen. Mit solchen Apps hätte man die Kontrolle über seine Schlafmenge und könne am Ende der Woche schauen, ob man das Soll erreicht hat. Menschen mit Schlafstörungen, oder diese, die daraufhin Anzeichen dafür feststellen, sollten sich in ärztliche Behandlung begeben. Es sei noch darauf hingewiesen, dass die Apps die Daten des Schlafenden umfangreich speichern, weshalb Datenschützer zu Sorgsamkeit und Vorsicht im Umgang mit den Sleep-Tracker-Apps aufrufen.

Weitere beliebte Sendungen

Jetzt downloaden!