Ratgeber

Allergietest: Pricktest und Epikutantest

Juckende Nase? Atemnot? Gerötete Augen? Das sind typische Symptome, die auf eine Allergie hindeuten. Mit einem Allergietest können Sie der Ursache auf den Grund gehen.

Allergen-Test_dpa - Bildfunk
© dpa - Bildfunk

Frühtyp versus Spättyp

Welches Testverfahren der Allergologe anwendet, ist davon abhängig, ob Sie eine Allergie vom Spät- oder Frühtyp haben. Beim Frühtyp wird die Allergie durch Antikörper ausgelöst. Allergietypische Beschwerden äußern sich kurze Zeit nach dem Kontakt mit dem Antigen und klingen schnell wieder ab. Beim Spättyp sind lymphoide Zellen für die allergische Reaktion verantwortlich. Diese tritt frühestens nach 24 Stunden auf und kann bis zu mehre Wochen anhalten. Während ein Allergietest beim Frühtyp bereits nach 15 bis 20 Minuten aussagekräftige Ergebnisse liefert, kann der Test beim Spättyp zwei bis drei Tage dauern.

Die gängige Methode: Der Pricktest

Ein typisches Verfahren, um herauszufinden, ob Sie an einer Allergie leiden, ist der Pricktest. Bei dieser Methode werden verschiedene Flüssigkeiten punktuell auf die Innenseite des Unterarms getupft. In den Flüssigkeiten sind Allergene enthalten, die bei Überempfindlichkeit allergische Reaktionen hervorrufen. Die Haut wird an den betupften Stellen mit einer Nadel oder einer feinen Pinzette eingestochen, damit die Substanz in das Gewebe eindringen kann. Wenn sich nach etwa 20 Minuten an einer Stelle eine juckende Quaddel bildet, heißt dies, dass Sie gegen das Allergen allergisch sind.

Der Pricktest findet Anwendung, um Allergien vom Frühtyp nachzuweisen, also gegen Pollen, Schimmelpilze, Nahrungsmittel, Hausstaubmilben und Tierhaare.

Allergietest mithilfe eines Pflasters

Andere Allergien wie zum Beispiel eine Nickelallergie können nicht so schnell nachgewiesen werden. Wenn Ihr Arzt den Verdacht hegt, dass Sie unter einer Allergie vom Spättyp leiden, wendet er womöglich den Epikutantest an. Dabei wird Ihnen ein Pflaster auf den Rücken geklebt. Dies hat Mulden, in welchen 20 bis 30 Proben mit verschiedenen Substanzen gelagert werden können. Das Pflaster bleibt anschließend ein bis zwei Tage auf Ihrem Rücken kleben. Erscheinen unter den Pröbchen juckende rote Flecken oder Bläschen, ist eine allergische Reaktion nachgewiesen.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden