Ratgeber

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum!

Gartenarbeit im Dezember: Alles winterfest machen!

Ihre Gedanken kreisen nur noch um Stollen, Glühwein und Geschenke? Klar, Weihnachten steht vor der Tür. Die Gartenarbeit im Dezember sollte darüber aber nicht vergessen werden – schließlich sind Ende des Jahres Frost und Schnee durchaus möglich. Gärtnertipps für die kalte Jahreszeit bekommen Sie hier.

Gartenarbeit Dezember Pixabay
© Pixabay.com

Gartenarbeit im Dezember: Tipps für die Weihnachtszeit

Wenn die Schornsteine rauchen, leckerer Zimtgeruch in der Luft liegt und Sie es sich am liebsten auf dem Sofa gemütlich machen wollen, heißt es leider ‚Gartenarbeit first‘ – ganz nach dem Motto: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Denn auch wenn nichts blüht, muss draußen einiges getan werden. Denken Sie zum Beispiel an die Vögel, die auf der Suche nach Nahrung sind, und hängen Sie ein Vogelhäuschen  für sie auf. Denn vor allem, wenn es bereits geschneit hat, finden die Piepmätze nur noch schwer, wonach sie suchen: Körner, Samen und Co. Achten Sie aber darauf, das Häuschen in katzensicherer Höhe aufzuhängen.

Für einen Rückschnitt ist jetzt nicht die richtige Zeit, damit sich Forsythie und Zier-Johannisbeere aber gut vermehren, hilft etwas Steckholz. Schneiden Sie hierfür die neuen Triebe ab und machen Sie daraus etwa stiftlange Stücke mit je einer Knospe oben oder unten. Bis zum Frühjahr lagern Sie diese Steckhölzer an einem geschützten Ort in lockerer Gartenerde. Tipp: Die Steckhölzer bis zur Knospe eingraben. Im nächsten Frühjahr können diese dann eingepflanzt werden.

Garten winterfest machen

Was sonst noch zur Gartenarbeit im Dezember gehört, liegt auf der Hand: Frostschutz. Empfindliche Pflanzen wie Ziergräser sollten Sie zusammenbinden und mit etwas Folie abdecken, denn vor allem die winterliche Nässe setzt den Gewächsen ordentlich zu.

Wussten Sie übrigens, dass an Rosenpflanzen im Winter Frostrisse drohen? Die Ursache liegt in der Wintersonne, die eine Seite der Pflanze erwärmt, während die andere noch gefroren ist. So treten Spannungen auf, die Risse in der Rinde zur Folge haben. Gartenarbeit im Dezember sei Dank können Sie das vermeiden, indem Sie Ihre Rosen schön einpacken. Formen Sie dazu aus Maschendraht einen breiten Ring, platzieren Sie diesen um die Rose und füllen Sie ihn mit Herbstlaub. So bekommen die Rosentriebe von allen Seiten Schatten und sind auch gleich etwas wärmer eingepackt

Regenrinne sauber machen

Und was steht noch an in puncto Gartenarbeit? Im Dezember gehört die regelmäßige Kontrolle der Regenrinnen unbedingt dazu – jedenfalls dann, wenn große Bäume in der Nähe Ihres Hauses stehen. Das Problem: Laub sammelt sich in der Rinne, wird bei Niederschlägen ins Fallrohr gespült und verstopft dieses mitunter. Die Folge: Die Regenrinne läuft über. Welche Möglichkeiten haben Sie? Entweder: Laub regelmäßig aus der Rinne entfernen. Oder: Netze spannen oder Gitter so anbringen, dass kein Herbstlaub in die Regenrinne fällt.

Neues Jahr, neues Glück – was Sie in Sachen Gartenarbeit im Januar erwartet, verrät Ihnen ebenfalls der SAT.1 Ratgeber.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden