Ratgeber

Andere Länder, andere Sitten

Russisches Weihnachtsessen: Rezepte und Ideen

In Russland wird Weihnachten ganz anders gefeiert als hierzulande. Und dementsprechend unterschiedlich sieht auch ein russisches Weihnachtsessen im Vergleich zu deutschen Festtagsmenüs aus. Rezepte und Ideen, wie Sie Weihnachten mal anders feiern, lesen Sie hier, im SAT.1 Ratgeber.

Weihnachtsessen_2015_11_05_Russisches Weihnachtsessen_Schmuckbild_fotolia_Afr...
Ein russisches Weihnachtsessen ist weniger üppig als hierzulande. © Africa Studio - Fotolia

Russland feiert am 7. Januar

In Russland ist Weihnachten das zweitwichtigste religiöse Fest nach Ostern . Doch es wird ganz anders als bei uns gefeiert: Es gibt keinen Weihnachtsmann, keinen Heiligabend, keine Weihnachtslieder. Hierzulande unvorstellbar. Und auch das Datum des russischen Weihnachten unterscheidet sich von unserem. Seit 1917 wird das Fest der Liebe in Russland nach dem julianischen Kalender am 7. Januar gefeiert. An diesem Tag werden Freunde zu Hause empfangen und die Kirche besucht – klassischerweise nehmen die Russen in der Nacht zum 7. Januar zur Mitternachtsmesse auf der Kirchenbank Platz.

Aber auch kulinarisch unterscheiden sich die Sitten klar von den westeuropäischen. Ein russisches Weihnachtsessen ist oftmals mager gehalten. Der Grund liegt in einer Fastenzeit, die vor dem Fest gehalten wird. In russisch-orthodoxer Tradition fasten Gläubige 40 Tage vor der Geburt Christi – und zu fettige Rezepte würden nach dieser Zeit zu stark auf den Magen schlagen.

Typisches russisches Weihnachtsessen: Rezepte für das Fest

Ein traditionelles russisches Weihnachtsessen besteht klassischerweise aus typischen Salaten, die zu verschiedenen Feiertagen serviert werden sowie aus Kutja – ein sehr altes Rezept, das vorwiegend aus Weizen, Getreidekörnern und Honig besteht. Bei der Getreidespeise handelt es sich nicht nur um ein leckeres, sondern auch um ein sehr symbolträchtiges Gericht, das für Hoffnung steht. Wollen Sie ein russisches Weihnachtsessen wie dieses zubereiten, benötigen Sie:

  • Weihnachtsessen_2015_11_05_Russisches Weihnachtsessen_Bild1_fotolia_OlegD
    Kutja ist ein typisches Gericht in Russland. Der Brei steht traditionellerweise auf jeder Tafel zu Weihnachten. © OlegD - Fotolia
    500 Gramm Weizen
  • 50 Gramm Rosinen
  • 50 Gramm Walnüsse
  • Mohn
  • Honig
  • Zucker
  • Wasser

Bevor Sie mit der Zubereitung des Gerichts starten, weichen Sie den Weizen etwa zwei Stunden lang in kaltem Wasser ein, gießen ihn anschließend ab und wickeln ihn in ein Geschirrhandtuch. Nehmen Sie einen Fleischklopfer und schlagen Sie so lange auf den Weizen, bis seine Schale zerstört ist. Geben Sie ihn schließlich auf ein Backblech, um ihn im heißen Ofen trocknen zu lassen. Nun waschen Sie ihn ein weiteres Mal und entfernen so alle Reste der Schale. Kochen Sie den Weizen anschließend so lange, bis er weich ist. Dann können Sie Rosinen, Walnüsse, Mohn und Zucker hinzugeben und das Ganze mit Honigwasser übergießen, bis alles bedeckt ist. Fertig!

Ein leckerer Nachtisch

Wenn Sie Rezepte suchen, anhand derer Sie ein russisches Weihnachtsessen zubereiten können, darf ein leckerer Kuchen als Dessert nicht fehlen. In Russland sind Süßspeisen sehr beliebt, vor allem der weihnachtliche, russische Apfelkuchen. Besorgen Sie hierfür:

  • Weihnachtsessen_2015_11_05_Russisches Weihnachtsessen_Bild2_fotolia_irina_k_ch
    Rezepte für Desserts auf russische Art gibt es viele – Apfelkuchen ist sehr beliebt. © irina_k_ch - Fotolia
    4 Äpfel
  • 1 Tasse Rum
  • 200 Gramm Butter
  • 200 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 200 Gramm Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 125 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 2 Esslöffel Kakaopulver
  • 1 Teelöffel Zimt

Schneiden Sie in einem ersten Schritt die Äpfel in kleine Würfel und übergießen Sie diese mit dem Rum. Die Stückchen dürfen etwa eine Stunde lang ziehen. Schlagen Sie in dieser Zeit die Eier in eine Schüssel, fügen Sie Butter, Zucker und Vanillezucker hinzu und schlagen Sie alles schaumig. Anschließend landen Mehl, Backpulver, Nüsse, Kakao und Zimt gemeinsam in der Schüssel und werden zu einem Teig verrührt. Als Letztes fügen Sie die getränkten Äpfel hinzu, dann können Sie den Teig in eine gefettete Springform geben und bei etwa 175 Grad eine Stunde lang backen. Der fertige Kuchen rundet Ihr Weihnachtsmenü auf russische Art sicher ab – einfach köstlich!

Weihnachtsessen hin oder her – Sie wollen lieber wissen, wie Weihnachten weltweit gefeiert wird? Im SAT.1 Ratgeber erfahren Sie es. 

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden