Ratgeber

Der Sonne ein Stück näher

Dachgarten anlegen: Eine grüne Krone gestalten

Der Wohnraum in den Großstädten wird knapper. Immer mehr Gartenfans müssen weichen. Was ist also naheliegender, als einen Dachgarten zu gestalten? Fernab vom Tumult der Straßen können Sie hier nicht nur schöne Pflanzen kultivieren, sondern auch entspannt die Füße hochlegen

Dachgarten
© Pixabay.com

Voraussetzung für einen Dachgarten: Genehmigung

Sie verfügen über ein flaches Dach und wollen es gerne bepflanzen? Ganz so einfach ist es nicht. Nicht nur zu Ihrer persönlichen Sicherheit brauchen Sie eine Baugenehmigung, um einen Dachgarten zu gestalten. Wichtig: Sie müssen über eine Bewässerungsanlage verfügen. Auch die Tragfähigkeit des Daches, der Schallschutz, die Wärmedämmung, die Wasserableitung und der Brandschutz muss geklärt werden. Informieren Sie sich also zeitig bei der Behörde Ihrer Stadt sowie ihrem Vermieter und lassen Sie sich über die geltenden Bestimmungen aufklären.

Dachgarten anlegen: So geht’s

In einem ersten Schritt müssen Sie eine Schicht auftragen, die der Abdichtung dient. Hier darf auf keinen Fall gepfuscht werden – sie dient der Abdichtung zum Wohngebäude. Ist die Masse getrocknet, folgt eine Drainageschicht, damit überschüssige Wassermengen vom Dach abgeleitet werden können. Sie muss mit einem Rohr, das ins Erdreich oder die Kanalisation führt, verbunden sein. Nun bringen Sie die Erde auf das Dach, die zum Substrat Ihres Gartens wird.

So einfach es hier auch klingt: Einen Dachgarten anzulegen ist sehr kompliziert und sollte unbedingt von einem Fachmann beaufsichtigt werden. Ist etwa die unterste Schicht nicht dicht, drohen den unteren Wohnungen große Wasserschäden, die nur unter hohem Kostenaufwand wieder behoben werden können.

Bepflanzung des Dachgartens

Wenn Sie sich an die Dachgartengestaltung machen, haben Sie immer im Hinterkopf, dass die Blümchen, Stauden und Kräuter immer auf Ihre Bewässerung angewiesen sein werden. Anders als bei Pflanzen, die im Erdreich verankert sind, können sich Ihre Gewächse nur schwer selbst mit Flüssigkeit versorgen. Suchen Sie also besonders robuste Exemplare aus, die selbst auf trockenen Böden gedeihen. Da auf Dächern oftmals eine steife Brise weht, sollte ihnen auch Zugluft nichts ausmachen. Um ein kleinen Windschutz zu gestalten, empfiehlt es sich, einige Heckenarten an den Rand von Ihrem Dachgarten zu setzen.

Ihnen ist das zu aufwändig und Sie wollen doch lieber eine Dachterrasse gestalten ? Im SAT.1 Ratgeber erhalten Sie wertvolle Tipps.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden