Hochzeit auf den ersten Blick

So wurden unsere Kandidaten gematcht

Die psychologischen Testverfahren

7000 Singles haben sich für "Hochzeit auf den ersten Blick" beworben. Schließlich wurden 68 Kandidaten von unseren Experten aufwendig mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden gematcht. Gemeinsam entschied das Expertenteam, wer für wen der ideale Partner sein könnte – und fand vier Paare, die perfekt zueinander passen könnten… Hier gibt es alle Hintergrundinformationen.

Experten-Gruppe-neu
© SAT.1 / Christoph Assmann

Die Kandidaten durchliefen zunächst zahlreiche Tests und machten umfassende Angaben, z.B. über Bildungsabschluss, ethnische Herkunft und Religionszugehörigkeit – und gaben im Umkehrschluss an, welche Attribute ihre potenziellen Partner erfüllen sollen.

In wissenschaftlichen Fragebögen ermittelten die Experten Informationen über Ehrlichkeit und relevante Persönlichkeitsfaktoren. Neben allgemeinen Befragungen zum jeweiligen Traumpartner wurde darüber hinaus bei allen Kandidaten ein DNA-Test durchgeführt, der Hinweise liefern sollte, ob sich potenzielle Paare gegenseitig "riechen" können.

Psychotherapeutische Hintergrundgespräche über vorangegangene Beziehungserfahrungen und u.a. familiäre Verhältnisse sowie eine eingehende Analyse der Wohnsituation der Singles rundeten das intensive Auswahlverfahren ab. 

Neben den persönlichen Interviews haben unsere Experten unter anderem folgende psychologische Testverfahren genutzt:

Biofeedback

Durchführung: Psychoanalytikerin Dr. Sandra Köhldorfer

Dieses Verfahren macht minimale körperliche Reaktionen wie z.B. Puls, Atemfrequenz, Blutdruck, Hautwiderstand, Gehirnströme durch elektronische Hilfsmittel sichtbar. Das speziell für „Hochzeit auf den ersten Blick“ erstellte Diagnostik-Setting prüft u.a. Belastbarkeit, Umgang mit Stress, Beziehungs- und Bindungsverhalten sowie Partnerpräferenzen.

Attraktivitätsforschung

Durchführung: Paar- und Sexualtherapeutin Beate Quinn

Wen finden wir (sexuell) anziehend und warum? Beate Quinn zeigt den Bewerbern Bilder unterschiedlicher Typen mit unterschiedlichen Looks - von blond bis dunkel, von verträumt bis sportlich. Im persönlichen Gespräch ermittelt die Therapeutin Vorlieben, Abneigungen und mögliche Konsequenzen für eine Partnerschaft.

Stimmtest

Durchführung: Psychoanalytikerin  Dr. Sandra Köhldorfer

Stimmlage, Modulation und Dialekt entscheiden maßgeblich darüber, wie attraktiv wir jemanden finden. Von jedem Single wird deshalb eine Aufnahme seiner Stimme angefertigt. Mögliche Partner bekommen diese vorgespielt. Die Reaktionen wertet Dr. Köhldorfer mit Hilfe des Biofeedback-Verfahrens aus.

Optische Vorlieben

Durchführung: Paar- und Sexualtherapeutin  Beate Quinn

Nicht nur innere Werte zählen. Deshalb spielen die Aussagen von Freunden und Familie über optische Vorlieben der Bewerber eine wichtige Rolle. Den Singles nahestehende Personen sahen und beurteilten außerdem Fotos möglicher Partner.

Weitere Informationen zu den psychologischen Testverfahren

Unsere Experten

Kommentare