- Bildquelle: (c) Copyright 2019, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten © (c) Copyright 2019, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Während der Haupteinkaufszeit ist in Bruchsal nahe Karlsruhe mitten in einem Gewerbegebiet ein Kleinflugzeug abgestürzt und gegen die Fassade eines Baumarktes geprallt. Drei Menschen sind nach ersten Erkenntnissen der Polizei ums Leben gekommen. Es handelt sich den Angaben zufolge um die Insassen des Flugzeuges. Im Baumarkt selbst sind nach derzeitigem Stand bei dem Unglück am Samstagmittag weder Mitarbeiter noch Kunden zu Schaden gekommen.

Die Ursache für den Absturz ist noch unklar. Auch die Identität der Toten war zunächst nicht geklärt. Einem Polizeisprecher zufolge gibt es Hinweise darauf, dass es sich um einen missglückten Landeversuch handelt. Offenbar sei das Flugzeug abgedreht und dann gegen die Wand des Baumarktes in dem Gewerbegebiet geprallt. Um was für eine Maschine es sich handelte und auf welcher Flugroute sie sich befand, war zunächst ebenfalls unklar.

Zweiter Absturz binnen zwei Tagen

Auf Bildern war zu sehen, dass das Flugzeug offenbar einen Zaun umgeschlagen hatte und an der Rückseite gegen das Gebäude gekracht war. An der Fassade selbst waren aus der Ferne nur wenige Spuren zu erkennen. Das Gebäude des Baumarktes wurde dennoch vorsorglich geräumt. Ob es einsturzgefährdet ist, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Die Straße vor dem Parkplatz des Baumarktes war am Samstag gesperrt, der Markt selbst blieb geschlossen. In der Straße befinden sich noch weitere Einkaufsmöglichkeiten wie ein Drogeriemarkt und ein Elektronikfachhändler sowie Schnellrestaurants.

Direkt neben dem Baumarkt wenige hundert Meter von der Autobahn 5 entfernt liegt ein Flugplatz mit Graspiste. Üblicherweise starten und landen dort nach den Worten des Vereinsvorstands nur Mitglieder des Luftsportvereins Bruchsal.

Erst am Donnerstagabend waren beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Tirol drei Männer ums Leben gekommen. Das Flugzeug war im Wettersteingebirge gegen eine Felswand geflogen und zerschellte dort. Die Maschine startete im norditalienischen Montichiari und sollte im deutschen Schwäbisch Hall landen. Der Absturz hatte sich auf rund 2300 Metern ereignet. Medienberichten zufolge soll der Pilot des aus Deutschland stammenden Kleinflugzeugs sich nicht an die vorgegebene Flugroute gehalten haben. Die drei Insassen der Maschine in Tirol kamen nach Angaben des Innenministeriums wohl alle aus Baden-Württemberg. Ob es sich aber tatsächlich um jene drei Männer im Alter von 72, 57 und 56 Jahren handelt, könne nur ein DNA-Abgleich sicherstellen, sagte ein Polizeisprecher.