Musik & Events

„Move“ zeigt uns eine andere Seite von Yvonne Catterfeld
Artikel

"Move" zeigt uns eine andere Seite von Yvonne Catterfeld

  • 10.05.2024
  • 00:00 Uhr
Anzeige

Unsere aktuellen Musik & Event-Highlights

IL CIVETTO liefert mit “Alles was ich hab” den Soundtrack für endlose Sommernächte
Artikel

IL CIVETTO liefert mit "Alles was ich hab" den Soundtrack für endlose Sommernächte

Mit der ersten Singleauskopplung "Blue Hour" haben Leon Keiditsch (Gesang), Lars Löffler-Oppermann (Klarinette, Saxophon, Keys), Leon Bollinger (Schlagzeug, Percussion), Dany Ahmed (Bass) und Robert Kondorosi (Gitarre) alias IL CIVETTO schon im Mai ein starkes Zeichen gesetzt. Darauf folgte die zweite Vorabsingle, die zugleich der Titeltrack ihres im März 2024 erscheinenden Album ist: "Liebe auf Eis". Der Song "schmeckt" wie fast immer bei dieser Band nach Sommer und Melancholie. Eingängige, aber poetische deutsche Texte treffen bei den Berliner auf musikalische Einflüsse, die mal an Manu Chao, mal an dezent angekiffte Seeed, mal an AnnenMayKantereit und manchmal gar an die Kalkbrenners erinnern. "Liebe auf Eis" setzt diesmal auf kraftvolle Bläser, die einen schönen Kontrast zum entspannten Vibe zwischen Reggae und Indie bilden. Leon Keititsch singt dazu: "Schöne Welt, rosarote Brille / Sehnsucht hinter Fassaden, wenn ich durch die Stadt streif / Zwischen Capri Sonne und Highlife." Wenig später wünscht er sich: "Zweimal Liebe auf Eis / Lieber nichts, was bleibt." Es ist eine Hymne auf einen bittersüßen Sommerflirt – etwas Lockeres, bei dem man auch schon mal den Namen vergisst, aber nie das Gefühl, diesen Sommertag geteilt zu haben. Denn auch das weht durch den Song: Der Zweifel daran, ob Unverbindlichkeit und Anonymität in einer Stadt wie Berlin wirklich immer so toll sind.

  • 14.06.2024
  • 16:46 Uhr
Rainhard Fendrich fühlt sich „Symphonisch in Schönbrunn“
Artikel

Rainhard Fendrich fühlt sich "Symphonisch in Schönbrunn"

Rainhard Fendrich muss man weder in Deutschland noch in Österreich groß vorstellen. Vor allem als Musiker und Liedermacher hat er den Austro-Pop im gesamten deutschsprachigen Raum nach vorne gebracht. Seine Lieder "Weus'd a Herz hast wia a Bergwerk" oder "I Am From Austria" und natürlich "Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen" sind geschätztes Kulturgut im deutschsprachigen Raum. Mit der Stadt Wien verbindet Fendrich außerdem einige seiner besten Konzerte. 1992 spielte er – als üppige Live-Übertragung des ORF – vor 60.000 Menschen auf dem Wiener Rathausplatz und inszenierte seine Songs zum ersten Mal mit symphonischer Unterstützung im ganz großen Stil. Gemeinsam mit den Wiener Symphonikern und dem Schönberg Chor unter der Leitung von Christian Kolonovits eröffnete er so sehr eindrucksvoll die legendären Wiener Festwochen.  Dieses Konzert ging Fendrich über all die Jahre nicht aus dem Kopf. Also entschloss er exakt 30 Jahre später, es in ähnlicher Form zu wiederholen. Diesmal holte er die Philharmonie Salzburg an Bord, spielte zwei Shows in deren Heimstätte und eben wieder eine vor der Prachtkulisse Wiens. Das Konzert in Wien fand am 03. Juli 2022 im Herzen der Stadt statt – diesmal auf dem Ehrenhof vor dem malerischen Schloss Schönbrunn. Es wurde ebenfalls vom ORF ausgestrahlt. Fendrich liebt es, wenn seine Lieder mit der Grandezza eines Orchesters neu erblühen. Er sagte über den Abend: "Es ist schon etwas ganz Gewaltiges, mit einem klassischen Orchester aufzutreten. Da brennt die Luft." Die Songauswahl war dann allerdings ein Problem für sich. Aber ein schönes, wie Rainhard Fendrich erklärt: "Ich habe mir alle meine Platten angehört und mir überlegt, welche meiner Lieder sich überhaupt für ein klassisches Orchester eignen. Beim Graben in meiner Vergangenheit ist mir die faszinierende Geschichte passiert, dass ich mich bei manchen Texten, die ich vor über 30 Jahren geschrieben habe, gefragt hab 'Was wollte ich eigentlich damit sagen?' Ich bin dann aber draufgekommen, dass einige Lieder damals schon eine Aussage hatten, die auch heute noch ihre Gültigkeit hat. Das ist Rock 'N' Roll auf eine ganz andere Art und Weise." Die Setlist kam dann aber bei den Fans sehr gut an. Von der "Midlife Crisis", "Es lebe der Sport", "Brüder" oder "Kein schöner Land" über Lieblinge wie "Vü schöner is des G’ühl", "Tränen trocknen schnell" "Für immer a Wiener" und Schmankerln wie "Zwischen eins und vier", "Sonntagnachmittag" oder "Mit der Zeit" – "Symphonisch in Schönbrunn" bot das Konzert und nun das Album eine Bühne für Altvertrautes, Neuentdecktes und Nievergessenes von diesem großen österreichischen Liedermacher. Das Doppel-Album "Symphonisch in Schönbrunn" wird nun am 31. Mai endlich veröffentlicht und mit seinen insgesamt 30 Songs viele glücklich machen.

  • 27.05.2024
  • 15:46 Uhr
Anzeige

© 2024 Seven.One Entertainment Group