- Bildquelle: Serg Glovny/ZUMA Wire/dpa © Serg Glovny/ZUMA Wire/dpa

Insgesamt beteiligten sich Tausende Menschen an dem Marsch. Offizielle Zahlen der Polizei lagen zunächst nicht vor. Etliche Teilnehmer waren vermummt oder uniformiert.

Die Kundgebung findet seit 2014 zum "Tag der Verteidiger der Ukraine" statt - seit 2015 ein Feiertag in dem Land. Die Behörden setzten nach eigenen Angaben in diesem Jahr 6000 Polizisten ein. Sie sprachen bis zum frühen Abend von einem insgesamt friedlichen Verlauf.

Neonazis wollen Denkmal zerstören - Aufstandsarmee kooperierte mit Nazis

Vor Beginn der Demonstration hatten mehrere Menschen versucht, ein Denkmal aus Sowjetzeiten zu zerstören. Es gab russischen Medienberichten zufolge eine Schlägerei mit den Sicherheitskräften.

Die Ukrainischen Aufstandsarmee wurde in der Westukraine während der deutschen Besatzung gegründet. Ihre Kämpfer nahmen 1943 ethnische Säuberungen im Gebiet Wolhynien vor. Dabei wurden Zehntausende Polen getötet. Nach Kriegsende kämpften sie bis Anfang der 1950er vor allem in der heutigen Westukraine gegen sowjetische und polnische Sicherheitskräfte.

Kirchenvertreter mit Verbundenheit zu Russland fürchten Übergriffe

Im Vorfeld hatten Vertreter der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche, die sich mit Moskau verbunden fühlen, die Befürchtung geäußert, dass aus den Demonstrationen heraus Kirchen und Klöster besetzt würden.

Das Innenministerium drohte daraufhin ein hartes Durchgreifen an. Hintergrund sind Bestrebungen der orthodoxen Kirche in der Ukraine nach kirchlicher Unabhängigkeit von Russland.