- Bildquelle: dpa © dpa

Das Aus des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel bei der Scuderia Ferrari am Jahresende scheint beschlossen. Wie die "Bild"-Zeitung sowie die Fachmagazine "Auto, Motor und Sport" und "motorsport-total.com" in der Nacht zu Dienstag übereinstimmend berichteten, wird der Vertrag des 32-Jährigen aus Heppenheim mit den Italienern nicht verlängert. Demnach wird Vettel den Traditionsrennstall nach dann sechs Jahren mit noch unbekanntem Ziel verlassen. Beide Seiten konnten sich laut der Berichte nicht auf einen neuen Kontrakt einigen. Schon am Dienstag könnte der Schritt öffentlich gemacht werden. Eine Bestätigung gab es zunächst nicht.

Bislang jagte Vettel vergeblich seinem Traum hinterher, genau wie Vorbild Michael Schumacher mit Ferrari Weltmeister zu werden. In der Vorsaison belegte er den enttäuschenden fünften Platz in der WM und musste sich erneut den übermächtigen Mercedes geschlagen geben. Auch sein aufstrebender Stallrivale Charles Leclerc landete vor ihm. Der 22 Jahre alte Monegasse unterschrieb bereits vor Weihnachten 2019 ein bis Ende 2024 gültiges Arbeitspapier. Leclerc ist die große Hoffnung des Teams für die Zukunft, während Vettel angeblich zuletzt nur noch ein Vertrag für ein weiteres Jahr angeboten bekommen haben soll.

Spekulation über Gehaltskürzung von Vettel

Das scheint dem ehrgeizigen Hessen zu wenig gewesen zu sein, obwohl Ferrari-Teamchef Mattia Binotto zuletzt immer wieder betonte, Vettel doch gerne halten zu wollen. Allerdings wurde auch über Gehaltskürzung von Vettel spekuliert. Er selbst hatte zuletzt in einer Videokonferenz gesagt, dass es keine Frist für eine Verlängerung gebe. "Wie auch immer der Deal aussehen wird, das Team und ich werden uns damit wohl fühlen müssen", hatte der Deutsche, der seit seiner Ankunft bei Ferrari zur Saison 2015 nicht an die Erfolge mit Red Bull anknüpfen konnte, dabei verlauten lassen.

Seine vier WM-Titel gewann Vettel zwischen 2010 und 2013 mit dem lange Zeit fast unschlagbaren Red-Bull-Rennstall. Mit Ferrari klappte das nicht. Bekam er 2017 noch einen neuen Vertrag über gleich drei Saisons, läuft seine Zeit nun offenbar ab. Dass er 2020 doch noch Weltmeister wird, scheint unwahrscheinlich. Zum einen, weil der Brite Lewis Hamilton mit Mercedes erneut der übermächtige Favorit ist, zum anderen, weil völlig unklar ist, ab wann und wo in den kommenden Monaten überhaupt wieder gefahren werden kann.