Auch wenn den Schweizern sonst eher Langsamkeit nachgesagt wird, beim Autofahren haben Sie es jetzt offenbar eilig. Ab 2016 gilt auf dreispurigen Autobahnen in der Schweiz ganz links nämlich ein Mindesttempo von 100 km/h. Ähnliches könnte bald auch in Deutschland beschlossen werden. Warum? Darum…

#Jeder in seinem Tempo

Zwar gibt es auf deutschen Autobahnen eine Richtgeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde, zu allen durchgedrungen scheint das aber nicht zu sein. Irgendwer schleicht immer auf der linken Seite. Mit einem Mindesttempo hätte endlich jeder seine eigene Spur.

#Fließender Verkehr statt Rückstau

Mindestens 100 Sachen auf der linken Spur – das wär’s, denn dann blockiert Oma Krause mit Klorolle  auf der Ablage endlich nicht mehr die Überholspur. Die Schweizer haben es bereits erkannt: Ein Mindesttempo würde den Verkehrsfluss deutlich verbessern.

#Spritsparer fahren rechts

Nicht zu schnell fahren – dann spart man Sprit. Verfechter des „gemütlichen Fahrens“ bringen mit diesem Argument alle anderen zur Weißglut. Mit Einführung einer Mindestgeschwindigkeit gäbe es eine klare Regelung: „rechts sparen, links fahren“.

#Freie Bahn statt LKW-Blockade

Lkw-Fahrer sind auch genervt, wenn vor ihnen ein Kollege langsam fährt, keine Frage. Überholen sollen sie trotzdem nicht, finden Autofahrer, denn damit verstopfen sie die linke Spur. Mit einem Mindesttempo auf Autobahnen hätten zumindest die Extrem-Schleicher unter den Brummis keine Chance mehr, ein 30-minütiges Überholmanöver zu starten.

#Schluss mit den Schimpftiraden!

Was auf deutschen Autobahnen Tag für Tag zusammengeschimpft wird: Wer’s eilig hat, beschwert sich über die Schnecken, wer Zeit hat, über die Drängler. Ob Mindesttempo oder Tempolimit – im Verkehr gilt: Einfach mal Fünfe gerade sein lassen!

Angeber-Fact: Hättet ihr es gewusst? An extremen Steigungen gibt es auch in Deutschland schon ein Mindesttempo. 60 km/h sind auf der mittleren, 100 km/h auf der linken Spur Pflicht.