- Bildquelle: Pixabay © Pixabay

#DNA-Analyse zeigt Unterschied

Kanadische Forscher nahmen in einer Studie die DNA von 75 Müttern im Abstand von 13 Jahren unter die Lupe. Das Ergebnis ist erstaunlich: Die Chromosomen der Frauen wiesen vergleichsweise lange Enden auf. Diese sogenannten Telomere verleihen den Chromosomen Stabilität und werden mit fortschreitendem Alter eigentlich immer kürzer.

#Je mehr Kinder, desto besser

Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass sich bei Frauen, die Kinder gebaren, die Telomere wieder etwas verlängern. Im Klartext bedeutet das: Kinder verlangsamen der Zellalterung ihrer Mütter. Und das ist noch nicht alles: Der Effekt verstärkt sich, wenn Frau in ihrem Leben mehrere Kinder zu Welt bringt.

#Hormone sind schuld

Dabei ist es nicht das Kinderlachen allein, dass den Mamis etwas Jugend zurückgibt. Die Studienleiter gehen davon aus, dass der Anti Aging-Effekt durch das Hormon Östrogen hervorgerufen wird. Seine Konzentration erhöht sich in der Schwangerschaft deutlich und wirkt sich offenbar positiv auf die Telomere aus.

Angeber-Fact: In Deutschland bekommen Frauen vergleichsweise spät ihr erstes Kind. Im Durchschnitt sind die Mütter bei der ersten Geburt bereits 29,3 Jahre.

Aktuelle Beauty- & Wellness-Tipps