Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Brainfood und Gehirnjogging – das steigert die Leistung

Dass Kinder nicht nur in der Schule lernen, sondern auch im Alltag, ist den meisten Menschen bewusst. Dass sogenanntes Brainfood ihnen helfen kann, Reize aus der Umwelt zu verarbeiten, hingegen nicht.

11.03.2013 10:00 | 4:59 Min | © Sat.1

Gehirnjogging: Soziale Kontakte statt Computerspiele

Computerspiele haben kein gutes Image – sie sollen dumm machen und abstumpfen. Kein Wunder, verbringen laut einer Studie doch ganze 92 Prozent der bis 13-Jährigen mehrere Stunden täglich vor dem Bildschirm, Smartphones und Tablets mit eingerechnet. Unter dem hohen Medienkonsum leiden nicht selten die wahren sozialen Kontakte der Kinder. Dabei sind diese für die Entwicklung sozialer Fähigkeiten und die Bildung extrem wichtig. Die reale Welt ist somit das beste vorstellbare Gehirnjogging.

Gehirnforscher und Psychiater Prof. Manfred Spitzer erklärt im Interview, dass die häufige Nutzung von technischen Hilfsmitteln zudem faul mache. Grund: Die digitalen Geräte nehmen dem Nutzer Arbeit ab, dadurch schrumpfe das Gehirn ebenso wie Muskeln, die nicht bewegt würden. Regelmäßiges Training in Form von Gehirnjogging sei der einzige Ausweg. Spezielle Spiele, die Lernen mit Spaß ermöglichen sollen, taugen Spitzers Meinung nach jedoch nichts. Mitunter könne sich durch derartige Computerspiele sogar eine Aufmerksamkeitsstörung entwickeln.

Brainfood ermöglicht Leistungssteigerung

Auch die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle für die Gehirnaktivität, sprich Leistung. Brainfood – Gemüse, Fisch und Nüsse – macht im Gegensatz zu Fastfood nicht träge, sondern bringt die grauen Zellen auf Trab. Das gilt sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Brainfood meint beispielsweise Vollkornnudeln, sogenannte gute Kohlenhydrate, mit frischem Gemüse und Hülsenfrüchten, Kartoffeln mit Seelachsfilet und Brokkoli oder Quark mit Beerenfrüchten, Leinsamen und Nüssen.

Süßigkeiten und fette Speisen hingegen lassen die Konzentration in den Keller sacken. Selbst der viel beschworene Traubenzucker gibt dem Gehirn nur einen kurzen Kick, darauf folgt Müdigkeit. Wenn Sie regelmäßig Brainfood zu sich nehmen, sich also generell vollwertig und gesund ernähren, bewegen Sie sich dagegen auf einem konstant höheren Aufmerksamkeits- und Leistungsniveau.

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden