- Bildquelle: Pixabay.com © Pixabay.com

#Der Einkauf

Für eine Schultüte darf auf keinen Fall ein hübsches Tonpapier in der Lieblingsfarbe eures Kindes fehlen. Außerdem sollte auf eurem Einkaufszettel Krepp-Papier, Geschenkband, Glanzbilder – sogenannte Oblaten – oder hübsches Geschenkpapier und natürlich Klebstoff stehen. Und schon kann's losgehen.

#Schultüte basteln

Habt ihr alle Materialien vor euch liegen, macht euch ans Basteln. In einem ersten Schritt müsst ihr das Tonpapier zuschneiden. Sucht euch dafür ein Band und einen Bleistift. Befestigt das Band an dem Stift und schneidet es etwa auf eine Länge von 50 Zentimetern zu. Nun setzt ihr den Stift an der oberen Ecke des Tonpapiers und zieht den Faden straff. Am unteren Ende fixieren und einen viertel Kreis zeichnen – ganz einfach.

Schneidet den Kreisabschnitt aus und wickelt ihn zu einer Tüte zusammen. Ist es etwas enger gerollt, bekommt die Schultüte eine höhere Stabilität. Jetzt ist es Zeit, sie zu fixieren. Klebt das Papier an der äußersten Stelle zusammen und haltet es einige Minuten fest, bis der Kleber getrocknet ist.

#Tüte verschließen

Damit die Schultüte eine hübsche Geschenkoptik bekommt und nach oben hin geschlossen ist, bringt ihr nun das Krepp-Papier an. Streicht dafür den inneren oberen Rand der Tüte mit Kleber ein und drückt nach und nach das Krepp-Papier fest.

#Verzierungen

So sieht die Schultüte natürlich noch nicht sonderlich originell aus – selbst wenn sie ihren Zweck schon jetzt erfüllt. Liebt euer Kind beispielsweise Tiere, könnt ihr kleine Affen, Löwen, Hunde und Co. basteln oder malen und sie auf der Außenseite der Tüte befestigen. Aber auch hübsches Geschenkpapier oder Oblaten zieren euer Kunstwerk. Weitere Ideen zur Gestaltung gibt’s hier ! Wichtig ist, dass es euer Kind begeistert und stolz macht – also denkt an die Dinge, die es besonders gern hat.

#Was landet in der Tüte?

Klar, eure Kiddies würden sich vollkommen mit Naschsachen zufrieden geben, aber das wäre nicht sonderlich einfallsreich – und zu viel Süßigkeiten sind außerdem ungesund. Eine bessere Alternative: Buntstifte, Radiergummi, Anspitzer, Jojos, Hüpfbänder und Co. So können die Kleinen gleich am ersten Schultag schöne Bilder malen und sich auf dem Schulhof austoben. Aber auch eine Kette mit dem Anfangsbuchstaben eures Schützlings ist eine nette Idee – sie wird ihn immer an diesen besonderen Tag erinnern.

Macht ihr euch schließlich an das Befüllen, solltet ihr nicht einfach drauflos stopfen. Denkt zu allererst daran, dass nicht zu viele Dinge in der Schultüte landen sollten – der Erstklässler muss es auch noch halten können. Die untere Spitze stopft ihr idealerweise mit etwas Stabilem wie den Stiften aus, damit sie nicht umknickt.

Schwere Geschenke sollten ihren Platz möglichst weit unten in der Schultüte finden – so fällt es eurem Knirps leichte, die Schultüte ohne Malheur zu transportieren. Nun noch die restlichen Geschenke ausgeglichen verteilen und schon seid ihr fertig. Bindet das Krepppapier mit einem hübschen Geschenkband zu und verstaut die Schultüte an einem sicheren Ort, wo euer Liebling sie nicht findet. Wir wünschen allen Familien einen schönen ersten Schultag.

Angeber-Fact: In Sachsen sind die Schultüten am wertvollsten gefüllt. Durchschnittlich 105 Euro investieren Eltern hier in die Überraschung zum ersten Schultag. In Niedersachsen hingegen lassen die Eltern im Schnitt nur 56 Euro springen.

Die neuesten Artikel im Kinder-Ratgeber

Alles zum Thema Kinder

Noch mehr Artikel über Kinder

Kinder-Ratgeber: Die besten Videos