- Bildquelle: Pixabay © Pixabay

#Kindergeld 2016: Die Änderungen

Tatsächlich plant die Familienkasse – die Behörde, die für die Auszahlung des Kindergeldes verantwortlich ist – dass jedes Kind unter einer Steuer-Identifikationsnummer abgespeichert werden soll. Außerdem möchten sie auch die Nummer des Kindergeldberechtigten festhalten.

#Was ist die Steuer-Identifikationsnummer?

Seit 2008 erhält jeder Mensch eine Steuer-Identifikationsnummer. Selbst Neugeborenen teilt das Bundeszentralamt für Steuern diese Ziffernreihe zu. In der Regel sollten die Eltern diese nach der Geburt per Post für ihre Kleinen zugeschickt bekommen.

#Ohne Nummer, kein Geld?

Keine Panik: Selbst, wenn ihr die Steuer-ID gerade nicht auffinden könnt, wird euch das Kindergeld 2016 erstmal ganz normal weitergezahlt. Schließlich hat die Familienkasse die Identifikationsnummer von vielen Eltern und Kindern ohnehin schon registriert. Wer diese Daten bislang nicht eingereicht hat, kann dies im Laufe des kommenden Jahres nachholen und erhält bis dahin weiterhin Kindergeld. Bleibt eine Familie die Nummer aber langfristig schuldig, kann die Zahlung tatsächlich eingestellt werden. So möchte die Behörde Betrüger schneller ausfindig machen, die gar keinen Anspruch auf Kindergeld haben.

#Neue Steuernummer gibt es hier

Ihr habt alle Unterlagen durchgeschaut und findet die Steuer-Identifikationsnummer von euch oder euren Kindern nicht? Dann könnt ihr euch an das Bundeszentralamt für Steuern wenden. Die Behörde teilt euch eure Nummer mit: Bis ihr diese erneut in euren Händen haltet, können jedoch ein paar Wochen vergehen.

Angeber-Fact: In Deutschland sind 8,7 Millionen Menschen kindergeldberechtigt. Diese versorgen mit der staatlichen Dienstleistung circa 17,93 Millionen Kinder.