Gesundheit

Was tun bei Mundgeruch?

01.12.2011 • 12:00

Es gibt delikate Themen, auf die man seine Mitmenschen nicht ansprechen möchte. Mundgeruch steht dabei weit oben auf der Liste. Doch es gibt Mittel und Wege, um schlechten Atem zu vermeiden.

Mundgeruch – (k)ein Thema

Jeder zweite Deutsche leidet unter schlechtem Atem, in der Fachsprache auch Halitose genannt. Oft wissen sich die Betroffenen selbst nicht mehr zu helfen und grenzen sich als Folge dessen von ihrem sozialen Umfeld ab. Viele Menschen merken allerdings häufig selbst nicht , dass ihr Atem schlecht ist und sie von ihren Mitmenschen als belästigend empfunden werden.

Bakterien im Mund

Die häufigste Ursache für fauligen Atem entsteht nicht wie allgemein verbreitet im Magen, sondern im bereits im Mund, wo Bakterien für die Produktion übelriechender Gase verantwortlich sind. Reines Zähneputzen hilft bei krankhaftem Mundgeruch nicht mehr, weil sich die Bakterien dort festsetzen, wo die Zahnbürste nicht hingelangt. Um Aufschluss darüber zu erhalten, welche Bakterien die Mundflora durcheinander bringen, genügt ein simpler Papierstäbchen-Test beim Arzt. Am schnellsten und einfachsten stellt man Mundgeruch natürlich durch Anhauchen fest.

Messbare Gase

Mit Hilfe eines Pusteröhrchens berechnet das sogenannte Halimeter den Anteil der Schwefelgase im Atem. Normal ist ein Wert um die 80 parts per Million, kurz ppm, also Teile einer Million. Ab etwa 150 ppm, beginnt es für das Gegenüber unangenehm zu werden. Die schlimmsten Fälle von Mundgeruch liegen zwischen 600ppm und 800 ppm und müssen per Antibiotika behandelt werden, um dem Leiden den Garaus zu machen.