- Bildquelle: Pixabay © Pixabay

#Fragwürdiger Selbsttest

Tipps und  Tricks rund um ein gesundes Leben, und das kindgerecht aufbereitet – dafür steht die „Medizini“. Mit dem neusten Heft schossen die Herausgeber aber offenbar etwas über das Ziel hinaus. Unter dem Titel „Zufrieden mit deiner Figur? Teste dich selbst“ rief die Zeitschrift sein junges Publikum dazu auf, sich mit seinem Gewicht auseinanderzusetzen.

#Empörung in der Apotheke

Die Post-Apotheke im baden-württembergischen Neckarhausen fand es mehr als fragwürdig, Kinder auf diese Weise mit dem Thema zu konfrontieren. Sie entschloss sich kurzerhand zum Boykott. Auf ihrer Internetseite erklären die Verantwortlichen, warum es im Januar keine „Medizini“ bei ihnen geben wird.

#Klares Statement

„Als Eltern von kleineren und größeren Kindern finden wir es falsch, bereits in diesem Alter Druck in Richtung ,Bin ich zu dick?' aufzubauen beziehungsweise den Blick in Richtung Schlankheitswahn zu schärfen“, heißt es in der Stellungnahme. „Dabei sollte im Kindesalter noch nicht auf die Figur geachtet werden, da diese durch verschiedene Wachstumsphasen geprägt ist und sich oft verändert.“

#Protest erhält Unterstützung

Auf Facebook erhält die Apotheke viel Zuspruch für ihren Boykott. Die eine oder andere Pharmazie wird sich der Protest-Aktion sicher anschließen. In der Schweiz gibt es schon einen ersten Nachahmer.

Angeber-Fact: Bereits Säuglinge können unter Essstörungen leiden. 15 bis 20 Prozent aller Babys und Kleinkinder haben eine leichte bis mittelschwere Essstörung. Bei drei bis sieben Prozent werden laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sogar schwere Essstörungen diagnostiziert.