- Bildquelle: yuthn - Fotolia © yuthn - Fotolia

Süßes Finger-Food-Rezept

Aufs Halloween-Buffet gehören nicht nur herzhafte Speisen, sondern auch Snacks für Naschkatzen – im Grusel-Style natürlich, schließlich ist Halloween die Nacht der dunklen Mächte, Untoten und grässlichen Masken. Richtig gruselig wird’s mit abgehackten Fingern auf dem Buffet. Hierfür brauchen Sie 150 Gramm Mehl, 100 Gramm kalte Butter, 1 Eigelb, 60 Gramm Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, etwas Salz, ein paar geschälte Mandeln und Erdbeermarmelade. Alles beisammen? Dann geht’s los.

Verkneten Sie zunächst Mehl, Zucker, Vanillezucker, Eigelb und eine Prise Salz zu einem glatten Teig. Aber Vorsicht: Wird dieser zu lang bearbeitet, bricht er. Also lieber quick and dirty vorgehen und dann für bis zu zwei Stunden ab in den Kühlschrank damit. Ist die Zeit rum, können Sie aus dem Teig einzelne Finger formen – ohne Hand natürlich. Damit diese auch möglichst authentisch aussehen, formen Sie die Gelenkknochen in der Mittel etwas dicker und ritzen mit einem Messer ein paar Falten hinein. So erschrecken sich die Gäste später noch mehr.

Fehlen noch die Fingernägel. Hierfür je eine Mandel vorn auf die Fingerspitze drücken und ab in den Ofen mit den abgehackten Gliedmaßen. Bei ca. 180 Grad sollten diese etwa zehn Minuten auf mittlerer Schiene backen. Blutunterlaufene Nägel und die Schnittkante lassen Sie nach dem Backen mit Marmelade fast wie echt aussehen. Tipp: Hat die Konfitüre Fruchtstückchen, pürieren Sie sie vorher. Fertig sind die Grusel-Kekse

Halloween-Rezepte_2015_10_19_Halloween backen_Bild 1_fotolia_postsmth
© postsmth - Fotolia

Halloween: Backen mit Kindern

Eine Spinne am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen – außerdem passen die ungeliebten Mehrbeiner wunderbar zum bevorstehenden Gruselfest. Wer die Kids bei der Party-Vorbereitung mit einbeziehen möchte, sollte unbedingt Spinnen-Muffins zu Halloween backen. Die sehen aus wie echte Krabbeltiere, schmecken aber besser. Planen Sie für dieses Rezept rund anderthalb Stunden Zeit ein und besorgen Sie vorher 50 Gramm Butter, 75 Gramm braunen Zucker, 100 Gramm Mehl, 90 Milliliter Milch, 1 Ei, Muffinförmchen sowie 1 Teelöffel Kakao- und 2 Teelöffel Backpulver. Fürs Dekorieren brauchen Sie Lakritzschnecken, Lebensmittelfarbe, Streusel, Puderzucker und was Ihre Kinder sonst noch gern naschen.

Bereit? Dann heizen Sie zunächst den Backofen auf 200 Grad vor und legen Sie die Papierförmchen bereit. Als nächstes verrühren Sie Butter und Zucker solange, bis eine cremige Masse entsteht, und geben das Ei dazu. Vermischen Sie in einer separaten Schüssel Mehl, Kakao- und Backpulver und geben Sie den trockenen Mix zusammen mit der Milch nach und nach zur Zucker-Butter-Creme. Nun können die Förmchen befüllt und im Ofen für rund 20 Minuten gebacken werden.

Jetzt kommt für die Kids der schönste Teil: das Dekorieren. Dafür Puderzucker mit ein wenig Zitronensaft verrühren. Wer möchte, kann noch etwas Lebensmittelfarbe hinzugeben und die Muffins damit verzieren. Rollen Sie dann die Lakritzschnecken auf und stecken Sie seitlich in jeden Muffin acht Spinnenbeine. Als Augen können Sie flüssige weiße Schoki, Marshmallows oder Streusel verwenden. 

Halloween-Rezepte_2015_10_19_Halloween backen_Bild 2_fotolia_Jenifoto
© Jenifoto - Fotolia

Weitere Rezept-Ideen zu Halloween: Backen mit Gruselfaktor

Hier noch ein paar Ideen für alle, die viele verschiedene Rezepte zu Halloween backen möchten: Baiser-Geister mit blutunterlaufenen Augen, Cookies mit Spinnen- oder Augen-Topping, Plätzchen mit Kürbis- oder Totenkopf-Fratze, gruselige Gebisse aus Keksen und Marshmallows. Wer einen Kuchen oder eine Torte zu Halloween backen möchte, macht zum Beispiel einen Kürbis-Pie aus Mürbeteig und püriertem Kürbis mit Zucker, Butter und weihnachtlichen Gewürzen und ummantelt diesen mit einer Marzipandecke. Oben drauf und an der Seite ist jede Menge Platz zum Verzieren.

Backen für Halloween kann übrigens auch vegan vonstattengehen. Ersetzen Sie einfach Ei durch pürierte Banane und Butter, Milch und Co. durch Sojaprodukte. Die Motive bleiben natürlich dieselben.

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus