Teilen
Merken
Liebe & Sex

Mode: Wie sexy ist zu sexy?

31.07.2013 • 18:39

Wie viel nackte Haut darf Frau zeigen, ohne billig zu wirken? In der Stadt, am Strand und beim Sport hat unser Model drei sehr heiße Outfits getestet. Wann ist sexy zu sexy?

Je höher die Temperaturen auf dem Thermometer klettern, desto kürzer und luftiger werden die Outfits. Im Sommer lautet das Mode-Motto: Je knapper desto besser.

Doch wie sexy ist zu sexy? Und wann sollte man auf keinen Fall zu viel nackte Haut zeigen?

Ist in der Mode immer erlaubt, was gefällt?

Wer sich in Hotpants, High Heels und knappem Top sauwohl fühlt - kein Problem. So lange es sich hierbei um das Freizeit-Outfit handelt und das Wichtigste bedeckt bleibt ...

Außerhalb der Freizeit sieht das Ganze schon etwas anders aus. Vor allem im Job gilt es ein paar Regeln zu beachten, was das luftige Sommer-Outfit betrifft. 

Sommer-Outfit: So kleidet man sich im Job

Was man im Job tragen darf und was nicht, kommt natürlich in erster Linie auf den jeweiligen Beruf an. So dürfen sich etwa Friseure durchaus lockerer und 'freizügiger' zeigen als etwa ein Bankangestellter.

Zu leger sollte es in Sachen Kleidung allerdings nirgendwo zugehen. Im Strand-Outfit mit Badelatschen, Trägertop und ultraknappem Höschen einen Kunden zu bedienen, macht wohl in den meisten Jobs nicht gerade den seriösesten Eindruck. 

An einige Dresscodes sollte man sich also halten. Für Frauen heißt das etwa: Knackige Hotpants und knappe Miniröcke bleiben der Freizeit vorbehalten. Im Beruf sollte der Rock das Knie umspielen und möglichst nicht höher als eine Handbreit über dem Knie enden. Auch bauchfreie Tops und tiefe Dekolletés sind auf dem Arbeitsplatz tabu - schließlich soll hier die fachliche Kompetenz im Vordergrund stehen und nicht etwa die sexuellen Reize.

Auch Männern ist in Sachen Kleidung längst nicht alles erlaubt. Natürlich dürfen sie sich an heißen Sommertagen durchaus der Krawatte entledigen und auch mal die Hemdärmel hochkrempeln. Kurze Shorts und offene Schuhe dagegen werden von den meisten Arbeitgebern nicht gerne gesehen.

Im Urlaub: Lieber verpackt als (halb)nackt

Natürlich soll es im Urlaub anders als im Alltag schön entspannt und möglichst ungezwungen zugehen - doch man sollte mit der Kleidung nicht auch Respekt und Manieren ablegen.

In vielen Urlaubsländern sind Badeshorts und Bikini nur an der Strandbar gerne gesehen. Ansonsten gilt: Bitte passend kleiden! Daher zum Stadtbummel, ins Café oder zum Restaurantbesuch etwas über die knappen Badesachen anziehen.

Ohnehin kann es im Sommer durchaus sinnvoller sein, mehr anzuziehen wenn es zu heiß wird, statt möglichst viel ausziehen. Atmungsaktive Kleidung aus leichten Stoffen kann bisweilen besser vor Hitze schützen, als die blanke Haut. Hört sich komisch an, aber es scheint zu funktionieren, wie man etwa an dem Beispiel Asien sehen kann.